Bundesliga

Baumgartner: "Traum ist in Erfüllung gegangen"

Grillitsch hat doppelt Grund zur Freude

Baumgartner: "Traum ist in Erfüllung gegangen"

Genießt den Moment inmitten seiner Mitspieler: Christoph Baumgartner.

Genießt den Moment inmitten seiner Mitspieler: Christoph Baumgartner. getty images

Zum ersten Mal stand der junge Christoph Baumgartner, den man in Sinsheim im August letzten Jahres mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet hatte, am Donnerstagabend beim Europa-League-Auftakt gegen Roter Stern Belgrad auf der großen internationalen Bühne und lebte die Wunschvorstellung eines jeden Nachwuchskickers. "Als junger Bub", so der 21-Jährige, "ist es immer mein Traum gewesen, eines Tages unter der Woche mit Flutlicht in der Europa oder Champions League zu spielen."

Im kurzen Interview nach Spielschluss kam Baumgartner gar nicht mehr aus dem Grinsen raus und realisierte, dass der Traum heute für ihn in Erfüllung gegangen ist. Dass er mit seinem Treffer zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung dann kurzerhand noch zum Matchwinner avancierte - und Hoffenheims erst zweiten Sieg in einem internationalen Wettbewerb einleitete - ist für ihn natürlich "ganz besonders". Der erste datiert übrigens vom 19. Oktober 2017: In der Gruppenphase der Europa League 2017/18 setzten sich die damals noch von Julian Nagelsmann trainierten Kraichgauer mit 3:1 gegen Basaksehir FK durch. Fast genau drei Jahre später hatte das Warten dann ein Ende.

Baumgartner lässt Hoeneß' Premiere glücken

Ein schöner Nebeneffekt: Mit seinem erfolgreichen Debüt hat Baumgartner auch Sebastian Hoeneß, der 33 Tage nach seiner ersten Partie als Bundesliga-Trainer sein internationales Debüt an der Seitenlinie gab, zu einer erfolgreichen Premiere verholfen. Der 38-Jährige drückte seine Gefühlslage kurz und knapp aus und antwortete auf die Frage, wie ihm sein Europadebüt gefallen hatte, mit "sehr gut". Daraufhin sprach Hoeneß von einem "verdienten Sieg" für seine Mannschaft und hob besonders die starke Defensivleistung hervor.

Wenn sich Florian Grillitsch in Zukunft an den Abend des 22. Oktobers erinnern wird, spielt der Europa-League-Sieg der TSG Hoffenheim wohl nur eine winzig kleine Nebenrolle. Die Auswechslung des zentralen Mittelfeldspielers zur Halbzeit warf in gewisser Weise Fragen auf - der Twitter-Account der Kraichgauer lieferte wenig später die Antwort: Grillitsch verließ den Platz und das Stadion, um bei der Geburt seines Kindes dabei zu sein und darf sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wohl zum zweiten Mal freuen.

phb