Bundesliga

Baumgartner präsentiert sich der Premier League

Hoffenheimer mit Österreich in Wembley - Auch Grillitsch will die Bühne nutzen

Baumgartner präsentiert sich der Premier League

Im Schaufenster Wembley: Christoph Baumgartner.

Im Schaufenster Wembley: Christoph Baumgartner. imago images

Das wird ein großer Tag für Österreichs Fußball und erst recht einer in der noch jungen Karriere von Christoph Baumgartner. Am Samstagabend (21 Uhr) tritt die Mannschaft des deutschen Trainers Franco Foda im Wembleystadion gegen Italien an. "Ich glaube, das wird etwas ganz Besonderes", ahnt Baumgartner, der mit seinem Treffer gegen die Ukraine den 1:0-Sieg und den erstmaligen Einzug Österreichs in ein EM-Achtelfinale erst ermöglicht hatte.

Geistesgegenwärtig hatte der 21-Jährige nach einer Ecke von David Alaba schneller reagiert als die Gegner und den Ball mit der Schuhsohle ins Tor befördert. Sein vierter Treffer im 13. Länderspiel und sein mit Abstand wichtigstes. Doch kurz nach dem Treffer hatte der junge Hoffenheimer ausgewechselt werden müssen, nach einem Zusammenprall quälten ihn Kopfschmerzen. Doch mittlerweile steht seinem Einsatz gegen Italien nichts mehr im Weg.

Und Baumgartner hat Blut geleckt. "Wir haben jetzt Geschichte geschrieben. Doch die Geschichte ist noch nicht vorbei", erklärte der ÖFB-Torschütze und ergänzte: "Die Italiener werden mit uns zu kämpfen haben."

Für den Hoffenheimer Shootingstar hat das Spiel in London auch eine ganz persönliche Note. Hatten sich zuletzt mit Manchester United und dem FC Liverpool gleich zwei Großklubs aus der Premier League mit Baumgartner beschäftigt. Nun kann der aufstrebende Offensivspieler, der seinen Vertrag bei der TSG erst im März bis 2025 verlängert hatte, sich sogar in England präsentieren.

Auch für Florian Grillitsch ist die große Bühne bereitet. Der Mittelfeldspieler galt schon vergangenen Sommer als Wechselkandidat in die Premier League, sein Name war in regelmäßigen Abständen aufgetaucht und mit Klubs wie Arsenal, Tottenham, Southampton oder Newcastle in Verbindung gebracht worden. Doch dann kam Corona. Womöglich dient die EM dem 25-Jährigen, der mit einer starken Leistung gegen die Ukraine überzeugte, nun als Sprungbrett. Sein Vertrag in Hoffenheim läuft 2022 aus, nach kicker-Informationen hat die TSG Grillitsch ein neues Vertragsangebot unterbreitet. Eine Entscheidung, in welche Richtung auch immer, wird sicherlich erst nach der EM fallen.

Michael Pfeifer

Von Bilbao bis Baku: Die Stadien der EM