Bundesliga

Baumgart hat "ein paar Sachen zu lösen"

Paderborn: Alle Innenverteidiger fraglich

Baumgart hat "ein paar Sachen zu lösen"

Paderborns Trainer Steffen Baumgart plagen erhebliche Personalprobleme.

Paderborns Trainer Steffen Baumgart plagen erhebliche Personalprobleme. imago images

Das Statement von Trainer Steffen Baumgart bei der üblichen Pressekonferenz vor dem Spiel klang fast wie ein ärztliches Bulletin. Ausgerechnet am letzten Spieltag geht der Auf- und Absteiger SC Paderborn personell buchstäblich auf dem Zahnfleisch. Nach dem Stand von diesem Donnerstag könnte den Ostwestfalen bei dem Vorhaben, sich ordentlich zumindest vorübergehend aus der Bundesliga zu verabschieden, das komplette Abwehrzentrum ausfallen. "Fakt ist, dass uns bisher alle nominellen Innenverteidiger ausfallen. Sie stehen nicht zur Verfügung", so Baumgart, der zwar "nicht mit Kopfschmerzen", aber spürbar mit Sorgenfalten auf der Stirn anfügte: "Da sind ein paar Sachen zu lösen Richtung Frankfurt."

Gjasula steht auf der Kippe

Die Probleme im Einzelnen: Nicht rechtzeitig zurückkehren werden die beiden zuletzt schon fehlenden Sebastian Schonlau (Fußverletzung) und Christian Strohdiek (Faserriss im Oberschenkel), die ohne aufwendige Nachbehandlung in der anstehenden Pause ihre Blessuren auskurieren und lieber zum Wiederbeginn fit zur Verfügung stehen sollen. Definitiv zuschauen muss Routinier Uwe Hünemeier, der beim jüngsten 1:3 gegen Mönchengladbach die Gelb-Rote Karte sah. Blieben der gerade erst aus langer Verletzungspause zurückgekehrte Luca Kilian und der zuletzt in hinterster Reihe aushelfende Mittelfeldspieler Klaus Gjasula, doch: "Auch da gibt es große Fragezeichen, ob auch sie überhaupt mitfahren werden", schränkt Baumgart ein. "Wir sind mit den Ärzten in Kontakt." Bei Gjasula machte sich zuletzt immer wieder das Knie schmerzhaft bemerkbar. "Bei ihm wissen wir, dass er sich seit drei, vier Wochen immer wieder zur Verfügung gestellt hat. Jetzt könnte es zum Wochenende nicht reichen, deshalb müssen wir uns Gedanken machen."

Baumgart will Kilian "nicht verheizen"

Luca Kilian könnte womöglich noch am ehesten aus dem fraglichen Quintett auflaufen. Baumgart: "Da ist es keine Verletzung mehr, aber wenn du vier Monate raus bist, muss man bei Belastungssituationen immer gucken. Wir wollen ihn nicht verheizen. 90 Minuten würden schwer, aber ich würde mich freuen, wenn ich ihn wenigstens von Anfang an bringen könnte. Auch wenn er es nicht durchhalten würde."

Als letzte Alternative im Kader auf dieser Position hatte Jan-Luca Rumpf einen grippalen Infekt zu überwinden, er trainierte erst am Donnerstag wieder. "Da müssen wir gucken, inwieweit er das verkraftet hat."

Angesichts des Notstand könnten - neben einer erneuten Systemvariation zur Dreierkette - als Aushilfen in der Innenverteidigung Linksverteidiger Jamilu Collins oder Mittelfeldspieler Samuel Fridjonsson zum Einsatz kommen. "In einer Dreierkette könnte auch Sebastian Vasiliadis im Zentrum spielen", gibt Baumgart Einblicke in seine Planspiele, für die es zum Einstudieren keine Zeit mehr gibt: "Wir müssten diese Jungs dann reinwerfen und schauen, was wir ihnen noch mitgeben können."

Stürmer Streli Mamba plagten darüber hinaus in dieser Woche Rückenprobleme. "Er war am Donnerstag raus. Aber ich gehe davon aus, dass er am Freitag wieder im Training dabei ist."

Michael Richter