Bundesliga

Baumgart setzt auf seine Doppel-Sechs: "Beide sind topfit"

Köln: Der neue Geschäftsführer zeigt sich am Freitagmorgen der Mannschaft

Baumgart setzt auf seine Doppel-Sechs: "Beide sind topfit"

Im Training Gegner, auf dem Platz Nebenmänner: Ellyes Skhiri (li.) und Salih Özcan.

Im Training Gegner, auf dem Platz Nebenmänner: Ellyes Skhiri (li.) und Salih Özcan. imago images/Herbert Bucco

Ohne den gelbgesperrten Ondrej Duda und die beiden angeschlagenen Rechtsverteidiger Benno Schmitz und Kingsley Schindler wird der FC zum Auswärtsspiel nach Berlin fahren. Kingsley Ehizibue wird gegen Union die Position hinten rechts einnehmen. Ebenfalls nicht dabei - weil grippekrank - ist Timo Horn, dessen Platz auf der Bank Jonas Urbig einnehmen wird. Ansonsten kann Steffen Baumgart aus dem Vollen schöpfen. Auch Louis Schaub ist dabei, der nach seiner Corona-Infektion negativ getestet wurde.

Gesetzt sein dürften die Stamm-Sechser Salih Özcan und Ellyes "Flaco" Skhiri. Zwar waren beide unter der Woche für ihre Nationalmannschaften am Werk, allerdings nicht so intensiv, als dass ein Einsatz in Berlin problematisch sein könnte. "Beide sind topfit, sie werden morgen dabei sein", kündigte Baumgart am Donnerstag an.

Keller präsentiert sich am Freitag der Mannschaft

Seine Gedanken macht sich der Trainer über das Phänomen, dass der FC zuletzt wenig Treffer erzielte (sechs Stück in sieben Spielen), die Punkteausbeute sich dennoch sehen lassen konnte. "Wir müssen neue Lösungsansätze finden", sagt der Coach, dem nicht entgangen ist, dass sich viele Gegner gegen den FC mittlerweile tiefer positionieren. Dies sorge dafür, dass die Wege zum Tor länger werden, dass das Anlaufverhalten sich ändern müsse. Große Sorgen bereitet ihm dieser Umstand allerdings nicht, weil: "Wir haben eine gute Punktausbeute, auch gegen Top-Teams. Und unsere Leistung hat gestimmt."

Das soll auch in Köpenick der Fall sein. Es gilt, gegen einen Gegner zu bestehen, mit dem man "das erste Mal auf Augenhöhe ist" (Baumgart) in gemeinsamen Bundesligazeiten. Er lobt die Klarheit des Spiels der "Eisernen", warnt vor deren Standards und betont: "Es geht auch ohne Max Kruse." Dass es ein schönes, intensives und stimmungsvolles Erlebnis sein wird, davon geht der Geißbock-Coach fest aus: "Aber für uns geht es darum, so aufzutreten, dass die Partie morgen für uns das schönere Erlebnis sein wird."

Am Freitagmorgen wird sich auch der neue Geschäftsführer Christian Keller kurz der Mannschaft präsentieren. "Wir machen das relativ schnell", kündigt Baumgart an, "die Mannschaft sollte wissen, mit wem sie es zu tun hat."

Frank Lußem