Bundesliga

Werder-Manager Frank Baumann bestätigt das Aus für Ishak Belfodil in Bremen

Bremen und der Stürmer gehen getrennte Wege

Baumann bestätigt das Aus für Belfodil

Abschied aus Bremen: Ishak Belfodil.

Abschied aus Bremen: Ishak Belfodil. imago

Unbestritten ist: Bereits zum 31. Dezember 2017 setzte Belfodil eine Klausel in seinem Vertrag in Kraft, welche die ursprünglich vereinbarte Kaufoption für Werder wieder auflöste. Dem Angreifer dieses Recht im vergangenen Sommer überhaut einzuräumen, "war für uns völlig okay", so Baumann. "Schließlich möchten wir auch keinen Spieler kaufen, der zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr bei uns sein will." Allerdings: Über Belfodils Perspektive bei Werder war im Winter beiderseits keineswegs entschieden, die Auflösung der Kaufoption musste sozusagen vorsorglich zu dieser Frist erfolgen. Schließlich äußerte der Algerier noch im Frühjahr, gerne bleiben zu wollen. Auch Baumann signalisierte Interesse, wähnte sich gar nun "in einer besseren Verhandlungsposition" gegenüber Lüttich.

Berater und Spieler hatten uns seinerzeit gebeten, Standard mitzuteilen, dass auch wir die Option nicht ziehen wollen. Deshalb bleibe ich dabei, dass es eine gemeinsame Entscheidung war.

Frank Baumann
Spielersteckbrief Belfodil
Belfodil

Belfodil Ishak

Werder Bremen - Die letzten Spiele
Bor. Mönchengladbach Gladbach (A)
1
:
0
FC Augsburg Augsburg (H)
2
:
0
Standard Lüttich - Die letzten Spiele
KV Mechelen KV Mechelen (A)
0
:
4
KSV Cercle Brügge Cercle Brügge (A)
0
:
1
Werder Bremen - Vereinsdaten
Werder Bremen

Gründungsdatum

04.02.1899

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Standard Lüttich - Vereinsdaten
Standard Lüttich

Gründungsdatum

27.05.1898

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Seine heutige Erklärung: Berater und Spieler hätten in Aussicht gestellt, den Vertrag bei Standard auflösen zu wollen, dann wäre der 26-Jährige sogar ablösefrei zu bekommen gewesen. In der Endphase der Saison setzte dann aber offenbar ein wechselseitiger Sinneswandel ein: Belfodil wirkte zusehends unzufrieden mit seiner Joker- bzw. Reservistenrolle, Werder intern wurde genau das als mangelnde Teamfähigkeit interpretiert. Al Faiech goss zusätzlich Öl ins Feuer, indem er Baumanns Darstellung öffentlich widersprach, wonach Werder gemeinsam mit Belfodil entschieden habe, die Kaufoption verstreichen zu lassen.

Trennung - nun in beiderseitigem Einvernehmen

Entsprechende Vertragspassagen, welche die Berater-Version belegen sollten, ließ man sogar der Bild-Zeitung zur Veröffentlichung zukommen. Dagegen erklärt Baumann: "Berater und Spieler hatten uns seinerzeit gebeten, Standard mitzuteilen, dass auch wir die Option nicht ziehen wollen. Deshalb bleibe ich dabei, dass es eine gemeinsame Entscheidung war." Letztlich bleibt das aber sowieso ein Streit um des Kaisers Bart. Sicher ist: Die Trennung von Belfodil, der für Werder in 26 Einsätzen auf vier Tore und einen Assist kommt, erfolgt nun ganz gewiss im beiderseitigen Einvernehmen.

Thiemo Müller

"Vom Slang her anders": Sprüche der Rückrunde 2017/18