Fußball-Vereine Freundschaftsspiele

Elfmeter, Traumtor, Dominanz: HSV-Generalprobe in Basel glückt deutlich

Fünf Tore nach frühem Rückstand

Elfmeter, Traumtor, Dominanz: HSV-Generalprobe in Basel glückt deutlich

Applaus für die mitgereisten HSV-Fans in Basel: Der Hamburger SV hat seine Generalprobe gewonnen.

Applaus für die mitgereisten HSV-Fans in Basel: Der Hamburger SV hat seine Generalprobe gewonnen. picture alliance/KEYSTONE

Acht Tage vor dem 1. Zweitliga-Spieltag, an dem der HSV bei Aufsteiger Braunschweig antritt, haben sich die Rothosen nochmal viel Selbstvertrauen geholt. Dabei hatte das Team von Cheftrainer Tim Walter, bei dem der angeschlagene Kapitän Schonlau erst in der zweiten Hälfte eingewechselt wurde, einen Fehlstart im St. Jakob-Park gegen den FC Basel erwischt: Nachdem Heuer Fernandes bei einem Burger-Schuss, bekam Benes den Nachschuss an den abgewinkelten Arm - Elfmeter! Amdouni traf vom Punkt zum 1:0 für die Schweizer (11.).

Das 1:0 hatte aber nur kurzzeitig Bestand. Vier Minuten nach dem Rückstand wurde Benes nach entschlossener Balleroberung im Strafraum von Burger zu Fall gebracht. Der Gefoulte schoss selbst und überwand den ehemaligen BVB-Keeper Hitz (15.). Vier Minuten später brachte Reis die Hamburger in Führung - mit einem absoluten Traumtor. Der Niederländer zog aus rund 25 Metern ansatzlos ab, die Kugel schlug rechts im Kasten zum 2:1 ein (19.). Damit nicht genug: Noch vor der Pause erzielte Glatzel nach Benes' cleverem Querpass das 3:1 (31.).

Tore und Karten

1:0 Amdouni (11')

1:1 Benes (15')

FC Basel
Basel

Hitz - Lang, Pelmard, Djiga, Katterbach - F. Frei, T. Xhaka, Ndoye, Burger, Millar - Amdouni

Hamburger SV
HSV

Heuer Fernandes - Heyer, David , Vuskovic , Muheim - Meffert , Reis , Benes - Kittel , Glatzel , Königsdörffer

Spielinfo
Stadion St.-Jakob-Park

Nach der Pause litt die Partie zunächst an zahlreichen Wechseln bei den Gästen - der HSV behielt aber fast durchgehend die Spielkontrolle und strahlte selbst ohne eigenen Ballbesitz aufgrund entschlossenem Pressing Dominanz aus. Dann war es Amechi, der Basels fahrlässiges Stellungsspiel im eigenen Strafraum bestrafte. Der aus Bolton von einer Leihe zurückgekehrte Offensivmann vergoldete eine schwungvolle Opoku-Flanke zum 4:1 (66.). Kurz vor Schluss führte eine Kombination der ebenfalls eingewechselten Bilbija und Leibold zum 5:1-Endstand: Hitz parierte noch den Abschluss von Letzterem, dann war Bilbija wieder zur Stelle und schoss den Abpraller ins Tor.

pau

Das sind die Zweitliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23