21:35 - 35. Spielminute

Gelbe Karte (SL Benfica)
Grimaldo
SL Benfica

22:05 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (Barcelona)
Piqué
Barcelona

22:05 - 49. Spielminute

Gelbe Karte (SL Benfica)
Joao Mario
SL Benfica

22:15 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Taarabt
für Joao Mario
SL Benfica

22:15 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Darwin
für Yaremchuk
SL Benfica

22:22 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Dembelé
für Demir
Barcelona

22:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Lazaro
für Rafa
SL Benfica

22:26 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Pizzi
für Everton
SL Benfica

22:37 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (SL Benfica)
Seferovic
für Grimaldo
SL Benfica

22:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Garcia
für Araujo
Barcelona

22:42 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Barcelona)
Dest
für Lenglet
Barcelona

22:48 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (SL Benfica)
Vlachodimos
SL Benfica

22:51 - 90. + 5 Spielminute

Gelbe Karte (SL Benfica)
Taarabt
SL Benfica

BAR

BEN

Champions League

Benfica holt Punkt in Barcelona - und hofft auf Bayern

Jedem Team wird ein Tor aberkannt

Benfica holt Punkt in Barcelona - und hofft auf Bayern

Hier war Marc-André ter Stegen machtlos: Nicolas Otamendi trifft, doch das Tor zählte nicht.

Hier war Marc-André ter Stegen machtlos: Nicolas Otamendi trifft, doch das Tor zählte nicht. AFP via Getty Images

Beim FC Barcelona debütierte am Wochenende Xavi, er soll eine neue Ära einläuten. Zum Start gab es einen 1:0-Sieg im Derby gegen Espanyol, der allerdings etwas glücklich war. Das Spiel gegen Benfica war für die Katalanen sehr wichtig, um Platz zwei zu verteidigen und eventuell sogar schon vor dem letzten Spieltag zu sichern und damit das Achtelfinale zu buchen. Benfica um Coach Jorge Fernando Pinheiro de Jesus war indes auch durch das 2:5 am letzten Spieltag bei den Bayern unter Druck. Die Portugiesen holten vier Punkte aus den ersten zwei Spielen, verloren dann aber zweimal deutlich gegen die Münchner und mussten Barça vorbeiziehen lassen.

Otamendis Tor zählt nicht - Pech für Demir

Im ersten Durchgang hatte Barcelona mehr vom Spiel und diktierte mit 60 Prozent Ballbesitz das Geschehen. Folgerichtig gingen die ersten Chancen auf das Konto der Hausherren, Demir scheiterte zweimal an Gästekeeper Vlachodimos (7. und 27.). Benfica tat sich lange Zeit schwer, offensiv ins Spiel zu kommen. Die Gäste standen erst einmal defensiv und lauerten um Konter. 

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

FC Barcelona
Barcelona

ter Stegen - Araujo , Piqué , Lenglet - Demir , S. Busquets, F. de Jong, Jordi Alba, Nico, Gavi - Depay

Benfica Lissabon
SL Benfica

Vlachodimos - André Almeida, Otamendi, Vertonghen - Gilberto, Weigl, Joao Mario , Grimaldo , Rafa , Everton - Yaremchuk

Schiedsrichter-Team
Sergei Karasev

Sergei Karasev Russland

Spielinfo

Stadion

Camp Nou

Zuschauer

49.572

Gefährlich wurde es für die Portugiesen dann zweimal nach Ecken. Zunächst konnte Yaremchuk seinen Flugkopfball nicht richtig platzieren, sodass ter Stegen genau richtig stand (34.). Nur eine Minute später zappelte der Ball im Netz der Spanier, Otamendi hatte sehenswert mit Hilfe der Unterkante der Latte getroffen. Doch Schiedsrichter Sergei Karasev erkannte den Treffer nicht an, da der Ball bei der Ecke zuvor wohl die Torauslinie überquert hatte. In dieser Szene hatte Barça Glück, kurz vor der Pause waren die Katalanen im Pech, als Demirs toller Schlenzer nur an der Latte landete (43.). Somit ging es torlos in die Kabinen. 

Barcelona drückt - und Seferovic lässt Riesenchance aus

Nach der Pause machte erneut Barcelona mehr für das Spiel. Die Gäste fanden offensiv kaum noch statt und konzentrierten sich darauf, den Punkt irgendwie mitzunehmen. Nach Dembelés Flanke vergab de Jong per Kopf die Führung, Vlachodimos war auf dem Posten (67.). Besser machte es in der 83. Minute Araujo, der nach tollem Zuspiel von Jordi Alba traf - aber er stand knapp im Abseits. Die Hausherren wollten unbedingt den Sieg und das damit verbundene Achtelfinale, sie warfen alles nach vorne. Aber die Spanier riskierten beinahe zu viel, denn kurz vor dem Ende hatte Benfica eine große Konterchance, Seferovic schob den Ball am Ende am leeren Tor vorbei und ließ den Sieg liegen (90.+4). 

Spannendes Fernduell am letzten Spieltag

Durch dieses torlose Remis ist vor dem letzten Spieltag weiterhin alles offen, Barcelona bleibt Zweiter und hat zwei Punkte mehr als Benfica. Allerdings wartet auf die Katalanen am letzten Spieltag (8. Dezember, 21 Uhr) das schwere Gastspiel in München, während Lissabon die vermeintlich leichte Aufgabe zu Hause gegen das bereits ausgeschiedene Kiew hat. Die Bayern haben bisher alle fünf Spiele gewonnen und 19 Tore geschossen - es könnte also eng werden für die Katalanen. 

Rekordtorjäger der Champions League: Lewandowski macht weiter Boden gut