Relegation

Barbarez: "Endlich spüren die Spieler die Kraft und Wucht des HSV"

HSV-Legende über die Liebe und den Glauben der Hamburger

Barbarez: "Endlich spüren die Spieler die Kraft und Wucht des HSV"

"Diese Zeit muss heute enden": HSV-Ikone Sergej Barbarez.

"Diese Zeit muss heute enden": HSV-Ikone Sergej Barbarez. imago images

David Jarolim machte sich am Morgen im Auto auf den Weg aus seiner tschechischen Heimat, René Adler muss als Experte bei "Sat.1" versuchen, Neutralität zu wahren. Manfred Kaltz und andere werden auch da sein. Und Sergej Barbarez sagt im kicker, was sich für ihn anders anfühlt als in den Vorjahren.

Vier Jahre in der 2. Liga sind eine Katastrophe für unsere Stadt und unseren Verein - diese Zeit muss heute enden.

Sergej Barbarez

Der Bosnier war von 2000 bis 2006 beim HSV, hatte danach einen Sitz im Aufsichtsrat und ist immer noch in der Hansestadt wohnhaft. Er fiebert dem "Endspiel" entgegen, weil er sagt: "Hamburg braucht diese großen Fußballabende. Vier Jahre in der 2. Liga sind eine Katastrophe für unsere Stadt und unseren Verein - diese Zeit muss heute enden."

Bundesliga-Relegation

Was ihm Hoffnung macht: Es geht nicht mehr um Hoffnung. "In den zurückliegenden Jahren blieb eigentlich immer nur, auf etwas zu hoffen. Erst, dass sie irgendwie drin bleiben, dann, dass sie irgendwie aufsteigen. Aber wenn man ehrlich ist: Es blieb nicht mehr als Hoffnung, und das ist eigentlich das Schlimmste." Was er meint: "Es fehlten Anhaltspunkte, dass sich wirklich etwas entwickelt. Jetzt ist auch der Glaube zurück, in der ganzen Stadt und auch bei mir. Weil Trainer und Mannschaft diesen unterfüttert haben durch ihre Leistung, aber auch durch den Willen."

"Jetzt wirken alle wild entschlossen"

Was dem 50-Jährigen außerdem imponiert hat: "Als es im Frühjahr eine kurze Phase mit schlechten Ergebnissen gab, sind die Bosse ruhig geblieben. Genau diese Geschlossenheit, die der Verein endlich ausgestrahlt hat, bekommt er nun auch von der Mannschaft auf dem Platz zurück. Die Aufholjagd in der Liga war eine großartige Leistung, jetzt wirken alle wild entschlossen, diese selbst erarbeitete Chance zu nutzen."

Was Barbarez in seiner Wahlheimat neben dem Glauben spürt, ist die Leidenschaft der Hamburger für ihren HSV. "Die Liebe der Leute ist ja nie erloschen, aber sie wurde auf eine harte Probe gestellt, viele haben sich durch die viele Negativerlebnisse auf und neben dem Platz zu entwöhnen versucht. Die jüngste Entwicklung hat gezeigt, wie leicht entflammbar diese Liebe aber immer noch ist, dass das Feuer immer irgendwo noch gelodert hat."

Und genau darin sieht er einen ganz großen Pluspunkt für die aktuelle Generation der HSV-Profis, die die Größe und Vergangenheit bislang eher als Last empfunden hatten. "Jetzt spüren sie erstmals, welche Wucht und Kraft dieser Verein entwickeln kann. Endlich scheint es sie nicht mehr zu hemmen, sondern zu tragen. Und darin liegt eine riesengroße Chance."

Sebastian Wolff

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest