Nationalelf

Ballack lobt forsche WM-Töne und bringt Hummels ins Spiel

Die Prognosen der "MagentaTV"-Experten

Ballack lobt forsche WM-Töne und bringt Hummels ins Spiel

Wie weit kommt Deutschland bei der WM? Michael Ballack (re.) und Tabea Kemme am Mittwoch in Berlin.

Wie weit kommt Deutschland bei der WM? Michael Ballack (re.) und Tabea Kemme am Mittwoch in Berlin. picture alliance/dpa

Michael Ballack hält die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Katar für stark genug, um unter die letzten Vier zu kommen. "Ich sehe uns im Halbfinale - bei einer Topleistung", sagte der ehemalige Kapitän des DFB-Teams im Rahmen der Präsentation des WM-Teams von "MagentaTV" am Mittwoch in der Hauptstadtrepräsentanz der "Telekom" in Berlin-Mitte.

Was eine eventuelle Titelreife der Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick angeht, hegt Ballack indes noch Zweifel. "Ob die Mannschaft derzeit die Klasse in Gänze hat, den Anspruch für uns zu formulieren, da mache ich mal ein Fragezeichen dahinter", betonte der seit Montag 46-Jährige. Dafür seien speziell die jüngsten Leistungen nicht gut genug gewesen, so Ballack weiter. "Die Qualifikation war gut, aber in der Nations League hat man gesehen, woran noch dran zu arbeiten ist." Deshalb sei es in Katar für das DFB-Team auch wichtig, "dass wir unsere Hausaufgaben in der Vorrunde erstmal erfüllen".

Ballack würde sich "sehr freuen, wenn Marco Reus rechtzeitig fit wird"

Dennoch erachtet es Ballack als wichtig, dass "die Spieler den Anspruch leben", bei einem großen Turnier dies auch gewinnen zu wollen. Der einstige Mittelfeldakteur des Chemnitzer FC, des 1. FC Kaiserslautern, von Bayer Leverkusen, Bayern München und des FC Chelsea glaubt, dass die Spieler selbst "die höchsten Ansprüche" an sich stellen. "Einige Spieler, die die Champions League oder die WM schon gewonnen haben, sowieso. Andere Spieler sind vorsichtiger", sagte er. Er selbst habe sich auch immer die höchsten Ziele gesteckt, weswegen er es gut findet, wenn Sportler das tun. Im Zuge dessen müsse man "davon wegkommen, wenn Menschen Ziele formulieren, sie daran zu messen", so Ballack, und sie dann bei Nichterreichen zu kritisieren.

Wo landet Deutschland? Ballacks Prognose und ein "großes Fragezeichen"

alle Videos in der Übersicht

Allerdings weiß auch der ehemalige Mittelfeldakteur, dass die erstmals im Winter ausgetragene WM die Spieler vor eine große Herausforderung stellt. Gerade das Zeitfenster zwischen dem Ligen-Alltag und dem Turnier sei sehr eng gestrickt, um "den Schalter umzulegen. Du weißt, du hast keine Ruhephase, weil du nicht abschalten kannst. Deshalb sind die Wochen vorher schon enorm wichtig, um dich vorzubereiten", betonte der einstige DFB-Kapitän, "das kennen die wenigsten Spieler. Bestenfalls entwickelt sich ein Geist, aber das zu entwickeln, ist in der kurzen Zeit eine Herausforderung."

Mit Blick auf den Kader würde sich Ballack "sehr freuen, wenn Marco Reus rechtzeitig fit wird", und zudem "können wir durchaus auch über Mats Hummels reden, der eine ansprechende Form hat".

Kemme ist bei deutschen WM-Aussichten skeptischer

Ballack zählt bei "MagentaTV" zum Team der Experten, die die Moderatorenschar um Johannes B. Kerner bei der WM mit ihrem Sachverstand begleiten. Neben dem 98-maligen Nationalspieler gehören Tabea Kemme (Ex-Nationalspielerin und Olympiasiegerin von Turbine Potsdam), Hertha-BSC-Geschäftsführer Sport Fredi Bobic, der ehemalige Bayern-Profi Javi Martinez, Lars Stindl von Borussia Mönchengladbach sowie der ehemalige Bayern-Verteidiger Martin Demichelis und Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich zur Experten-Riege.

Die Taktik-Analysen des Senders, der sämtliche 64 WM-Partien überträgt (16 davon exklusiv), präsentiert TV-Moderator Jan Henkel gemeinsam mit dem ehemaligen Bundesliga-Trainer Manuel Baum und Tobias Schweinsteiger, der momentan den Drittligisten VfL Osnabrück trainiert.

Kemme gibt sich derweil skeptischer, was die deutsche Mannschaft angeht. "Das Halbfinale sehe ich noch sehr weit weg", sagte die 30-Jährige. Geboten sei es, "erstmal die Gruppenphase zu überstehen und bodenständig da ranzugehen".

Andreas Hunzinger