Bundesliga

Bänderriss bei Mancienne: Muss Bruma bleiben?

HSV: Fink lobt den Niederländer - Ertel neuer Aufsichtsratschef

Bänderriss bei Mancienne: Muss Bruma bleiben?

Schmerzverzerrt: Michael Mancienne verletzte sich beim Rückrundenauftakt gleich am Sprunggelenk.

Schmerzverzerrt: Michael Mancienne verletzte sich beim Rückrundenauftakt gleich am Sprunggelenk. imago

Nicht einmal 14 Minuten dauerte der Rückrunden-Auftakt für Michael Mancienne, dann musste er in Nürnberg (0:0) auch schon runter. Wie Untersuchungen inzwischen ergaben, hat sich der Innenverteidiger bei der Landung nach einem Kopfballduell mit Tomas Pekhart einen doppelten Bänderriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Vier bis sechs Wochen werde er ausfallen, teilte der HSV mit.

Wer verteidigt in dieser Zeit neben Kapitän Heiko Westermann? Anscheinend sind die Aktien von Jeffrey Bruma wieder kräftig gestiegen. Noch während der Winterpause hatte die Chelsea-Leihgabe Wechselgedanken geäußert, Interesse besteht aus Eindhoven und Arnheim.

Jetzt lobte Trainer Thorsten Fink Brumas Vorstellung in Nürnberg: "Jeffrey hat seine Sache sehr gut gemacht", urteilte Fink - ähnlich wie Sportvorstand Frank Arnesen: "Jeffrey ist sehr gut in die Partie gekommen, hat mit Heiko zusammen die Abwehr dicht gehalten." Allerdings zeigte Bruma neben guten Tacklings auch Schwächen im Spiel nach vorn (kicker-Note 3,5).

Was bedeutet nun Manciennes Verletzung für einen möglichen Abschied des 21-Jährigen? "Ich werde mich mit Frank Arnesen kurzschließen", kündigt Fink lediglich an. Ob Bruma oder auch Slobodan Rajkovic noch gehen, bleibt also abzuwarten. Fink ist allerdings sicher: "Auch wenn es bitter ist, wir können Michaels Ausfall verschmerzen." Schließlich steht mit dem wiedergenesenen Paul Scharner ein weiterer Defensivakteur im Kader des HSV.

Der neue Aufsichtsratsvorsitzende heißt Ertel

Während mit Blick auf die neu zu formierende Abwehrzentrale der Hanseaten dennoch Fragezeichen bleiben, gibt es an der Vereinsspitze hinsichtlich einer Personalie Klarheit. Auf der konstituierenden Sitzung des Bundesliga-Dinos im Anschluss an eine Mitgliederversammlung wurde Manfred Ertel zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats gekürt. Ertel war zuvor der stellvertretende Chef des elfköpfigen Kontrollgremiums gewesen. Er beerbt Alexander Otto nach dessen freiwilligem Rückzug von diesem exponierten Amt. "Ich bedanke mich für das Vertrauen der Kollegen und freue mich auf die Zusammenarbeit. Ich glaube, wir haben eine gute Mischung aus Kontinuität und Neuanfang gefunden", kommentierte Ertel seine Wahl und ergänzte seine Zuversicht, "dass der neue Aufsichtsrat seinen Aufgaben mit großer Geschlossenheit und Ruhe gerecht werden wird."

Club rettet Remis, Routine bei Bayern und BVB-Gala