Bundesliga

Azaouagh zur Eintracht?

Frankfurt: Trainingspause für Meier und Weissenberger

Azaouagh zur Eintracht?

Mimoun Azaouagh

Tauschobjekt? Der von Schalke an Mainz ausgeliehene Mimoun Azaouagh könnte nach Frankfurt gehen. dpa

Darauf setzen sie auch in Bremen. "Werder muss gewinnen, wenn es die Chance auf die Meisterschaft wahren will. Wir werden Freiräume für Konter bekommen", ist sich Albert Streit (27) sicher. "Außerdem haben wir auswärts mehr gute Spiele als zu Hause gemacht."

Die instabile Kreativabteilung der Eintracht ist derzeit dezimiert. Markus Weissenberger (32) fällt wegen eines Kapselrisses im Sprunggelenk seit zehn Tagen aus. Alex Meier (24) trainierte diese Woche ebenfalls noch nicht. Eine Entzündung der Patellasehne im rechten Knie hat sich verschlimmert. "Ich war vor zweieinhalb Wochen aufs Knie gefallen. Seitdem bereitet es Probleme. Dienstag und Mittwoch war noch nicht einmal ein Training mit Spritzen, wie in der vergangenen Woche, möglich", sagt Meier.

Unabhängig von den aktuellen Verletzungsproblemen ist das offensive Mittelfeld ohnehin ein Sorgenkind der Eintracht. Vorstandsboss Heribert Bruchhagen und Co. haben für die neue Saison Handlungsbedarf festgestellt, wodurch Mimoun Azaouagh (24) erneut ins Gespräch gerät. "Im Moment gehe ich davon aus, dass ich ab 1. Juli wieder Spieler von Schalke 04 bin", sagt er.

Azaouagh, der in Frankfurt aufgewachsen ist und wohnt, weiß jedoch nur zu genau, wie schnell sich das ändern kann. Vergangenen Sommer, als die Eintracht schon einmal Interesse zeigte, wurde er von Schalke kurzerhand an den 1.FSV Mainz 05 ausgeliehen.

Diesmal wäre ein Tauschgeschäft mit Albert Streit denkbar. Die Schalker haben bei Bruchhagen ihr Interesse signalisiert und könnten durch das Abgeben von Azaouagh die Millionen-Ablöse für Streit um einiges drücken.

Michael Ebert