3. Liga

Aydin: "Ich hoffe, dass es so weitergeht"

Münsters Neuzugang äußert Wunsch und Kritik

Aydin: "Ich hoffe, dass es so weitergeht"

Auch nicht von Ex-Preuße Amaury Bischoff zu stoppen: Mirkan Aydin (l.).

Auch nicht von Ex-Preuße Amaury Bischoff zu stoppen: Mirkan Aydin (l.). picture alliance

Bei Münsters 3:1-Sieg gegen Hansa Rostock erzielte Aydin in seinem zweiten Ligaspiel sein erstes Tor für die Adlerträger und bereitete das 3:0 vor. Der Mann hinter den Spitzen war bester Spieler auf dem Feld und schaffte es damit neben Teamkollege Sinan Tekerci in die Elf des Tages (kicker-Note: 1) .

"Ich hoffe, dass es so weitergeht. Das wäre schön", sagte Aydin am Mikrofon von "Nullsechs.tv". Der Stürmer sprach von einem auch in dieser Höhe verdienten Arbeitssieg. "Wir hätten noch das eine oder andere Tor mehr machen können, sogar müssen", stellte der 29-Jährige kritisch fest. "Da müssen wir uns noch verbessern!"

In erster Linie aber seien die drei Punkte enorm wichtig für die Mannschaft gewesen, "um wieder in die Spur zu kommen". Nach der 0:3-Pleite am vorherigen Wochenende habe Münster zu Hause gegen Hansa "kämpferisch eine 1A-Leistung" abgeliefert: "Wir waren perfekt eingestellt, haben die Zweikämpfe gut angenommen, uns darüber Selbstvertrauen geholt, und uns in den entscheidenden Situationen durchgesetzt", analysierte Aydin.

Ungewohnt: Bischoffs Rückkehr nach Münster

Ebenfalls einen starken Auftritt zeigte mit Benjamin Schwarz ein Arrivierter, der die Rolle des zu Hansa Rostock abgewanderten Amaury Bischoff auf der Sechserposition einnahm. Apropos Bischoff: Der ehemalige Preußen-Kapitän, der zwischen Juli 2012 und Januar 2017 in 142 Spielen 30 Tore und 30 Assists für Münster verbuchte, erzählte nach der Partie von einem ungewohnten Kabinengang. "Ich werde die Zeit nicht vergessen und so oft wie möglich nach Münster zurückkommen", sagte der Mittelfeldspieler. "Für meine Karriere muss ich jetzt aber nach vorne schauen."

cfl/ag