kicker

Austria Wien und Coach Manfred Schmid gehen getrennte Wege

Sofortige Trennung

Austria Wien und Coach Manfred Schmid gehen getrennte Wege

Manfred Schmid ist nicht mehr länger Cheftrainer der Wiener Austria.

Manfred Schmid ist nicht mehr länger Cheftrainer der Wiener Austria. GEPA Pictures

Manfred Schmid ist nicht mehr länger Cheftrainer der Wiener Austria. Wie die Violetten aus der Bundeshauptstadt in einer Meldung offiziell bekanntgeben, hat man sich mit dem bisherigen Coach der Kampfmannschaft einvernehmlich auf die sofortige Trennung verständigt. Die sportliche Leitung der "Veilchen" wurde bereits mit der Suche nach einem geeigneten Kandidaten für die Nachfolge beauftragt. "In einem umfassenden und gemeinsamen Prozess haben die Verantwortlichen des FK Austria Wien eine Spielvision und ein Kulturleitbild entwickelt und integriert, die im Nachwuchs sowie allen Teams inklusive der Kampfmannschaft umgesetzt und gelebt werden. Leider haben wir in mehreren Analysen Auffassungsunterschiede in wesentlichen sportlichen Fragen festgestellt", schreiben die Wiener.

"Dafür bin ich nicht der richtige Trainer"

"Vor diesem Hintergrund sind Gespräche mit Manfred Schmid um eine gemeinsame sportliche Zukunft sowie über eine Vertragsverlängerung heute, Montag, leider abschließend gescheitert. Daraufhin haben sich beide Parteien einvernehmlich darauf geeinigt, zukünftig getrennte Wege zu gehen", ist der offiziellen Vereinsmitteilung zu entnehmen. Schmid übernahm im Sommer 2021 die Position des Cheftrainers bei der Wiener Austria und schaffte es trotz finanzieller Schwierigkeiten mit einer aus vielen Jugendspielern zusammengestellten Mannschaft sensationell den dritten Tabellenplatz in der vergangenen Saison zu erreichen und sich für den Europacup zu qualifizieren. Heuer findet man sich nach der Herbstsaison aber nur auf dem siebten Platz wieder und musste zudem das Aus im ÖFB-Cup gegen den Wiener Sport-Club hinnehmen. Insgesamt brachte er es in 61 Pflichtspielen auf einen Punktschnitt von 1,26. 

Nur drei besser: Die Punkteschnitte der VfB-Trainer seit Labbadia

Bereits in den vergangenen Wochen wurde immer wieder mit einer Ablösung des 51-Jährigen spekuliert, nun hat man sich aufgrund unterschiedlicher sportlicher Vorstellungen für die vorzeitige Trennung entschieden. Ursprünglich wäre der Vertrag von Schmid noch bis Sommer 2023 gelaufen. "Die Führung der Austria hat sich entschlossen in Zukunft eine bestimmte Art von Fußball sehen zu wollen. Das ist absolut in Ordnung, aber dafür bin ich nicht der richtige Trainer, weil ich nicht mit voller Überzeugung dahinterstehe. Da ich aber auch kein Trainer mit Ablaufdatum sein möchte, ist es für alle Seiten das Beste den Vertrag sofort aufzulösen", erklärt Schmid.

"Ich möchte mich an dieser Stelle besonders bei meinen Spielern, bei den vielen Fans, bei allen Mitarbeitern und Verantwortlichen der Wiener Austria bedanken. Gemeinsam haben wir in diesen eineinhalb Jahren wunderschöne Erfolge gefeiert, die ich selbst kaum für möglich gehalten habe", sagt der scheidende Coach zum Abschied und auch von seinem bisherigen Verein gibt es in Form von Gerhard Krisch wärmende Worte: "Wir möchten uns auch auf diesem Weg bei Manfred Schmid für sein Engagement herzlich bedanken und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg als Trainer alles erdenklich Gute."

ma

QAT: Cameroon v Brazil. FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Pele banner during the FIFA World Cup Qatar 2022 match, Group G, between Cameroon and Brazil played at Lusail Stadium on Dec 2, 2022 in Lusail, Qatar. Copyright: xBaguxBlancox xPRESSINx WC_221202_546

Pelé gibt über Instagram Entwarnung - und hofft auf Neymar & Co.

alle Videos in der Übersicht