Amateure

Außerordentlicher Verbandstag beschließt Saison-Abbruch in Hessen

Landespokal soll fortgeführt werden

Außerordentlicher Verbandstag beschließt endgültigen Saison-Abbruch in Hessen

Auch in Hessen ist der Abbruch der Runde endgültig beschlossen.

Auch in Hessen ist der Abbruch der Runde endgültig beschlossen. imago images

In Hessen wird die Saison 2019/20 nun auch offiziell zum 30. Juni abgebrochen. Auf einem knapp zweistündigen außerordentlichen Verbandstag, der per Videokonferenz abgehalten wurde, beschloss das HFV-Gremium (bestehend aus 287 Delegierten) zudem die Regularien für das vorzeitige Spielrunden-Aus. Demnach werden die Meister nach der Quotienten-Regulung ermittelt. Neben den Tabellenersten steigen aber auch die quotientenbesten Relegations- und Aufstiegsrundenteilnehmer auf. Absteiger gibt es hingegen nicht. Anders verhält es sich mit dem Landespokal. Dieser soll zu Ende gespielt werden.

"Die Entscheidung, die Saison der hessischen Amateurligen aufgrund der bekannten Einschränkungen durch die Verbreitung des Coronavirus vorzeitig zu beenden, ist auf unserer höchsten demokratischen Ebene gefallen", so HFV-Präsident Stefan Reuß. "Mit diesem breiten Konsens schließen wir nun die Spielzeit 2019/20 ab und gehen die kommende Saison in der Hoffnung an, diese mit dem gewohnten vollständigen Spielbetrieb absolvieren zu können." Ähnlich sieht es Torsten Becker. "Das Ergebnis zeigt, dass die überwiegende Zahl der Mitglieder unserer Fußballfamilie diesen Schritt begrüßt. Unzählige Stunden der Vorbereitung, Abwägung und Diskussion sind darin eingeflossen und haben sich ausgezahlt, um die bestmögliche Variante zum Wohle unserer Vereine zu erreichen", so der Vizepräsident.

In der Jugend wird die Tabelle ebenfalls nach der Quotienten-Regelung gewertet. Die Tabellenersten steigen direkt auf. Sportliche Absteiger wird es auch hier nicht geben. Im Gegensatz zum Herren- und Damenbereich wird der Pokal in der Jugend allerdings abgebrochen.

dw

Galerie: Saisons 2019/20 und 2020/21 - so planen die Verbände