Rad

Auseinandersetzung mit Teenager: Geldstrafe für van der Poel

Niederländer konnte Australien bereits wieder verlassen

Auseinandersetzung mit Teenager: Geldstrafe für van der Poel

Mathieu van der Poel (l.) konnte Australien nach dem Urteil bereits verlassen.

Mathieu van der Poel (l.) konnte Australien nach dem Urteil bereits verlassen. IMAGO/Panoramic International

Der 27-Jährige muss umgerechnet etwa 1000 Euro zahlen, da er in der Nacht vor dem WM-Rennen am Sonntag im australischen Wollongong ein 13 und ein 14 Jahre altes Mädchen geschubst haben soll. Van der Poel bekannte sich schuldig, eine Minderjährige angegriffen zu haben.

Die beiden Teenager hatten wiederholt an die Tür des Niederländers geklopft und seine Nachtruhe vor dem Rennen gestört. Der Fall sollte eigentlich am Dienstag verhandelt werden, wurde auf Bitten des Verteidigers jedoch vorgezogen. Gegen die Geldstrafe legte der Verteidiger umgehend Einspruch ein. Van der Poel konnte aber unabhängig davon die Heimreise antreten.

Der Vorsitzende Richter urteilte, dass van der Poel habe das Gesetz in die eigenen Hände genommen habe. Es sei ratsamer gewesen, den Sicherheitsdienst des Hotels zu rufen. Nach der Auseinandersetzung war van der Poel von der Polizei in Gewahrsam genommen worden und hatte den größten Teil der Nacht vor dem WM-Rennen auf der Wache verbracht.

Negative Bewertungen und Kommentare für das Hotel

Van der Poel galt vor dem WM-Straßenrennen, das der Belgier Remco Evenepoel gewann, als einer der Favoriten. Er stieg aber bereits nach rund 30 km vom Rad. "Es gab einen kleinen Streit. Ich war erst um vier Uhr wieder in meinem Zimmer, das ist natürlich nicht ideal. Es ist ein Desaster, aber ich kann es nicht mehr ändern", hatte van der Poel dem belgischen TV-Sender 'Sporza' vor dem Start gesagt.

Laut dem Bericht habe nicht nur das Image von van der Poel unter dem Vorfall gelitten, sondern auch das des Hotels. Die Online-Bewertung soll drastisch gesunken sein, weil Fans des Rad-Stars vermehrt negative Kommentare und Wertungen hinterlassen haben sollen.

dpa, jer, sid

Geoghegan Hart, Pogacar, Kämna: Zehn fürs nächste Jahrzehnt