Bundesliga

Bundesliga, Borussia Mönchengladbach: Augenhöhlen- und Kiefer-Fraktur - Matthias Ginter fällt länger aus

Mönchengladbach muss auf Innenverteidiger verzichten

Augenhöhlen- und Kiefer-Fraktur: Ginter fällt länger aus

Matthias Ginter

Musste nach einem Zusammenprall vom Platz getragen werden: Matthias Ginter. picture alliance

Eigentlich war es ein perfekter Abend für die Borussia. 4:1 gegen Hannover 96, Platz zwei in der Bundesliga-Tabelle. Doch die Verletzung von Abwehrchef Ginter warf einen Schatten auf den Sonntag. Gegen Ende der ersten Spielhälfte war der Innenverteidiger heftig mit Hannovers Noah Joel Sarenren Bazee zusammengeprallt (36.), benommen liegen geblieben und anschließend ins Krankenhaus transportiert worden.

Am Montagvormittag folgte die Diagnose: Fraktur der Augenhöhle und des Kiefers, twitterte die Borussia. Ginter, der am Dienstag operiert wird, wird wohl für längere Zeit ausfallen, was die Elf von Trainer Dieter Hecking hart trifft. Denn der 24-Jährige spielte bislang eine stets zuverlässige Rolle, absolvierte alle elf Ligaspiele (kicker-Notenschnitt 2,82) und musste am Sonntag erstmals seit seinem Wechsel nach Mönchengladbach im Sommer 2017 und 50 Pflichtspielen über die volle Distanz frühzeitig vom Feld - ungewollt und ungeplant.

Hecking rechnet am Montag gegenüber "Sky Sport News HD" nicht damit, dass Ginter vor der Winterpause noch einmal zum Einsatz kommen kann, erwartet aber einen zügigen Wiedereinstieg im neuen Jahr. Sein Schützling habe ihm gegenüber geäußert, dass er "in zwei Wochen schon wieder laufen" wolle, so Hecking.

Jantschke steht bereit

Erster Anwärter auf Ginters Posten in der Abwehrkette der Borussia ist Routinier Tony Jantschke (201 BL-Spiele), der gegen 96 für den Verletzten aufs Feld gekommen war und zu überzeugen wusste (kicker-Note 2,5). Am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) trifft Gladbach auswärts im Verfolgerduell auf RB Leipzig.

aho