Handball

Nach drei Kreuzbandrissen: Simon Ernst hat das Comeback fest im Visier

Europameister von 2016 will zum Liga-Start angreifen

Auch nach drei Kreuzbandrissen: Ernst hat das Comeback fest im Visier

Füchse-Spielmacher Simon Ernst will nach drei Kreuzbandrissen wieder angreifen

Ein Bild aus dem vergangenen Oktober: Füchse-Spielmacher Simon Ernst will nach drei Kreuzbandrissen wieder angreifen. imago images

"Nach einer positiven ersten Reha-Phase haben sich Simon Ernst und die Füchse dazu entschlossen, gemeinsam in die zweite Reha-Phase zu gehen und somit sein Comeback ins Visier zu nehmen", teilte der Bundesligist am Mittwoch via Twitter mit. Nach dem bereits dritten Kreuzbandriss seiner Karriere hatte sich Ernst für eine konservative Behandlungsmethode entschieden. Durch die Erfolge der ersten Reha-Phase blickt er jetzt sehr positiv in seine sportliche Zukunft. "Die Reha ist bis hierhin wirklich gut verlaufen. Ich hoffe, dass ich bis zum Saisonstart wieder vollkommen fit bin", wird Ernst in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert.

Der immerhin erst 26 Jahre alte Ernst hatte sich Mitte Oktober zum dritten Mal das Kreuzband an seinem bereits operierten Knie gerissen. "Die Diagnose ist schockierend. Das ist zweifelsohne mein traurigster Tag als Geschäftsführer", hatte Bob Hanning damals gesagt. Anschließend deutete sich sogar ein vorzeitiges Karriereende des Spielmachers an.

Vertrauen in Ernsts großes Potenzial

Nun aber hat auch Hanning neue Hoffnung: "Simon hat die erste Phase gut überstanden und ich freue mich sehr, dass er nun in den zweiten Teil der Reha-Phase einsteigen möchte. Zudem bin ich frohen Mutes, dass wir ihn doch nochmal für die Füchse auf der Platte sehen werden." Ziel sei es, dass Ernst zum angestrebten Saisonstart im Oktober wieder fit ist.

Im Europameister von 2016 sehen die Füchse und auch der DHB weiter großes Potenzial, das er wegen ständiger Rückschläge aber kaum entfalten konnte. Nun folgt Ernsts nächster Anlauf.

msc

Das sind die Neuzugänge für die Saison 2020/21