Bundesliga

Auch Schalke "froh": Suat-Serdar-Wechsel zu Hertha BSC fix

Vertrag bis 2026

Auch Schalke "froh": Serdar-Wechsel zu Hertha BSC fix

Neuer Anlauf bei Hertha BSC: Suat Serdar.

Neuer Anlauf bei Hertha BSC: Suat Serdar. imago images

Suat Serdar bleibt erstklassig. Am Dienstag machte Hertha BSC die Verpflichtung des viermaligen A-Nationalspielers von Absteiger Schalke 04 perfekt, nachdem sich beide Klubs bereits in der Vorwoche auf einen Transfer verständigt hatten. Der 24-jährige Mittelfeldspieler erhält einen Vertrag bis 2026 und kostet nach kicker-Informationen eine Basisablösesumme von rund sieben Millionen Euro.

Mit seiner Entscheidung pro Berlin machte Serdar gleich zwei Klubs glücklich: die Berliner, die sich in Person von Geschäftsführer Fredi Bobic auf einen "technisch versierten Spieler" freuen, "der das Spiel aus dem Zentrum heraus antreiben und für Überraschungsmomente sorgen kann"; aber auch die Schalker.

"Enorm wichtiger" Transfer für Schalke

"Dieser Transfer ist der erste wichtige Baustein auf der Abgangsseite, der aus kaufmännischer Sicht enorm wichtig für den Klub ist", wird S04-Spotrdirektor Rouven Schröder in der Klubmitteilung zitiert. "Wir sind froh, dass wir Vollzug melden können. Suat hat andere, höhere Ambitionen als die 2. Bundesliga, will bei der Hertha den nächsten Schritt machen und sich wieder für die A-Nationalmannschaft empfehlen."

Serdar, der bei Hertha die Rückennummer 8 erhält, musste offenbar nicht lange überlegen. "Für mich war schnell klar, dass ich zu Hertha BSC wechseln möchte", sagt er. "Der Verein hat mir in den Gesprächen eine klare Vision aufgezeigt, die mich überzeugt hat und reizt." Die Berliner reagieren mit seiner Verpflichtung auf die Abgänge der Mittelfeldspieler Matteo Guendouzi (war von Arsenal ausgeliehen) und Sami Khedira (Karriereende).

Bobic sieht "großes Potenzial und große Stärken"

Dass Serdar, der letztmals im September 2020 für Deutschland auflief, durchwachsene Monate samt Verletzungen hinter sich hat, schreckte die Alte Dame keineswegs ab. "Auch wenn die vergangene Saison schwierig für ihn war, hat er großes Potenzial und große Stärken, die ihn schon in den Kreis der deutschen A-Nationalmannschaft befördert haben", betont Bobic. "Er wird unserem Mittelfeld mehr Dynamik und Flexibilität verleihen."

jpe