Nationalelf

Auch ohne Belohnung - ein Hauch vom Confed Cup

Kommentar von kicker-Redakteur Sebastian Wolff

Auch ohne Belohnung - ein Hauch vom Confed Cup

Leroy Sané und Serge Gnabry (re.)

Jugendliche Unbekümmertheit: Leroy Sané und Serge Gnabry (re.). imago

Das macht Hoffnung auf einen Wendepunkt, obwohl beim 2:2 gegen die Niederlande ein auch ergebnistechnisch versöhnlicher Jahresausklang binnen fünf Minuten verspielt wurde - aber es macht eben auch deutlich, dass 2018 als verlorenes Jahr in die DFB-Geschichte eingehen wird, weil der Umbruch deutlich eher hätte eingeleitet werden müssen.

Joachim Löw hat wie schon beim Vorbereitungsturnier in Russland 2017 während dieser Tage bewiesen, dass er einer jungen Formation relativ zügig eine Spielidee vermitteln kann. Und es drängt sich insbesondere nach dem beherzten Auftritt vom Montagabend die Frage auf: Weshalb hat er nicht schon vor der WM mit einer dezenten Verjüngung begonnen und danach noch bis zum Oktober mit dem Umbruch gewartet? Die offensive Dreierreihe mit Timo Werner, Serge Gnabry und Leroy Sané kann schon jetzt nahezu jede Abwehrkette vor Probleme stellen, mit Thilo Kehrer und Nico Schulz verfügt er über viel Tempo und Leidenschaft auf den defensiven Außenbahnen. Kurzum: Das deutsche Spiel hatte zum Abschluss eines bitteren Jahres durchaus mitreißende Elemente.

Dass es dennoch nicht zum Sieg gegen lange unterlegene Niederländer langte, zeigt zweierlei: Unser Nachbar hat die Talsohle eher durchschritten und ist beim Umbruch schon eine Nuance weiter und stabiler. Außerdem ist der späte Ausgleich ein Vorgeschmack darauf, dass der unvermeidliche neue DFB-Weg von Rückschlägen gepflastert sein wird. Aber: Es wäre oberflächlich, diesen mit jugendlicher Unerfahrenheit zu erklären. Denn aus der Hand gegeben wurde die lange überzeugende Partie, als mit Müller und Reus für Werner und Gnabry Erfahrung eingewechselt wurde. In Zukunft die richtige Mischung aus jugendlicher Unbekümmertheit und einem Schuss Erfahrung zu finden, wird die größte Herausforderung für Löw. Die Partien gegen Russland und die Niederlande wecken Zuversicht, dass er sie meistern kann.

kicker-Redakteur Sebastian Wolff

kicker-Redakteur Sebastian Wolff kicker

Müller steigt ein: Der Hunderter-Klub der DFB-Auswahl