Amateure

Auch in Westfalen: Der Blick geht zum 1. April

Bei Abbruch rechtlich angreifbar

Auch in Westfalen: Der Blick geht zum 1. April

Auch in Siegen ruht der Ball: Doch nach den Plänen des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen soll im Frühjahr zumindest die Hinrunde fertig gespielt werden.

Auch in Siegen ruht der Ball: Doch nach den Plänen des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen soll im Frühjahr zumindest die Hinrunde fertig gespielt werden. IMAGO / Rene Traut

Der FLVW teilte am Freitag mit, dass frühestens ab 1. April wieder Pflichtspiele stattfinden können. Bis 14. Februar ist von Seiten der Politik sowieso das Ausüben von Mannschaftssport untersagt, sollte - das ist aktuell natürlich höchst fraglich - danach die Erlaubnis erteilt werden, bräuchten die Vereine zumindest eine Vorlaufzeit.

Während Präsident Manfred Schnieders zumindest auf die Erlaubnis von Trainingsbetrieb ab 14. Februar hofft und gleichzeitig darauf hinweist, dass es natürlich keine Garantien für irgendwelche Fristen gäbe, sagt Reinhold Spohn, Vorsitzender des Verbands-Fußball-Ausschusses: "Wir können weiterhin nur auf Sicht fahren und müssen darauf hoffen, dass die Inzidenzwerte sinken und Lockerungen für den Breitensport beschlossen werden."

Satzungsgemäße Hauptaufgabe

Der aus manchen Ecken vernehmbaren Forderung, bei all der Ungewissheit nicht doch besser einen sofortigen Schlussstrich unter die Saison zu ziehen, erteilt der Verband eine Absage: "Eine der satzungsgemäßen Hauptaufgaben des FLVW ist es, den Spielbetrieb anzubieten. Würde der FLVW bereits jetzt die Saison abbrechen, obwohl der Wettkampfbetrieb zum Beispiel im Frühjahr wieder möglich ist, wäre der Verband rechtlich angreifbar. Zudem würde der FLVW den Mannschaften, die Aussicht auf einen Aufstieg haben, diese Chance verwehren."

Bis zum 30. Juni soll die Saison beendet sein. Aktuell sieht der FLVW noch die Möglichkeit, dass zumindest 50 Prozent aller Spiele in den jeweiligen Spielklassen ausgetragen werden können. Die Pokalwettbewerbe auf Kreis- und Verbandsebene sollen nach Möglichkeit regulär abgeschlossen werden.

stw