Bundesliga

Auch englische Klubs an Maximilian Philipp vom SC Freiburg dran

Freiburg: Berater dementiert Einigung mit Leipzig

Auch englische Klubs an Philipp dran

Seine Zukunft ist weiterhin offen: Freiburgs Maximilian Philipp.

Seine Zukunft ist weiterhin offen: Freiburgs Maximilian Philipp. imago

"Es ist nicht der Fall, dass bei Maximilian Stand jetzt ein Wechsel feststeht", sagt Pietroschinsky im Gespräch mit dem kicker. Seit Wochen wird über die Zukunft des talentierten Offensivmanns (24 Liga-Einsätze, neun Tore, kicker-Notenschnitt: 3,23) spekuliert. Bereits im Winter signalisierte Leipzig konkretes Interesse, der SC blockte jedoch ab und hat nach wie vor das Heft des Handels in der Hand, da der Vertrag des deutschen U-21-Nationalspielers bis 2019 läuft.

Wenn es überhaupt zu einem Arbeitgeber-Wechsel kommen sollte, ist eine stattliche Millionenablöse fällig, die sich deutlich im zweistelligen Bereich bewegen dürfte. Die könnte Leipzig zwar stemmen - aber auch andere Klubs. Nicht nur in Deutschland besteht Interesse, der technisch-versierte Philipp hat sich über die Landesgrenzen hinaus in die Notizblöcke gespielt, etwa bei englischen Premier-League-Klubs. Das bestätigt Pietroschinsky, will aber keine konkreten Vereinsnamen kommentieren. Nach kicker-Informationen soll auch Tottenham Hotspur dem Interessentenkreis angehören.

Spielersteckbrief Philipp
Philipp

Philipp Maximilian

SC Freiburg - Vereinsdaten
SC Freiburg

Gründungsdatum

30.05.1904

Vereinsfarben

Weiß-Rot

Tottenham Hotspur - Vereinsdaten
Tottenham Hotspur

Gründungsdatum

05.09.1882

Vereinsfarben

Blau-Weiß

RB Leipzig - Vereinsdaten
RB Leipzig

Gründungsdatum

19.05.2009

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Verbleib in Freiburg nicht ausgeschlossen

Man darf also weiterhin gespannt sein, in welchem Trikot Philipp in der kommenden Saison aufläuft. Dass er in Freiburg bleibt, ist ebenso nicht ausgeschlossen. Nach dem Saisonfinale in München am Samstag, wenn sich eine eventuelle Europa-League-Teilnahme des Sportclubs entscheidet, steht für Philipp in der zweiten Juni-Hälfte aller Voraussicht noch die U-21-Europameisterschaft in Tschechien an. Viele Akteure wollen vor einem solchen Turnier Klarheit darüber, bei welchem Verein sie nach dem anschließenden Urlaub in die Saisonvorbereitung starten.

Carsten Schröter