Bundesliga

Aubameyang: "Ich kenne meine Limits noch nicht"

BVB-Angreifer im großen kicker-Interview

Aubameyang: "Ich kenne meine Limits noch nicht"

Eine Halbserie wie ein einziger Salto: Pierre-Emerick Aubameyang.

Eine Halbserie wie ein einziger Salto: Pierre-Emerick Aubameyang. imago

Trotz der starken Ausbeute ist sich Aubameyang sicher, dass er sich sogar noch steigern kann. "Videos von meinen Spielen bestärken mich daran, dass ich noch viel mehr Tore erzielen kann", meinte der 26-Jährige, der im Sommer 2013 von AS St. Etienne nach Dortmund wechselte: "Ich kenne meine Limits noch nicht." Es hört sich fast an wie eine Drohung. Selbst die 50-Tore-Marke hält der Gabuner nicht für unmöglich.

Dank seiner famosen Leistungen im zurückliegenden Kalenderjahr zählt Aubameyang schon jetzt zum engeren Kandidatenkreis auf die Auszeichnung "Afrikas Fußballer des Jahres", die am 7. Januar 2016 vergeben wird. "Das wäre etwas Einmaliges", sagt der BVB-Angreifer, der sich noch gegen Seriensieger Yaya Touré (Manchester City) und André Ayew (Swansea City) durchsetzen muss. So oder so, die Wertschätzung, die er aus Afrika erfährt, macht Aubameyang stolz: "Ich finde die Vorstellung schön, dass Kinder in Afrika so sein wollen wie ich."

Und seine Wette mit Thomas Tuchel? "Darüber werde ich erst sprechen, wenn ich die Zahl von Toren erreicht habe, um die es geht", lässt sich Aubameyang nicht viel entlocken, verrät aber immerhin: "Weit bin ich davon nicht mehr entfernt."

Im großen kicker-Interview (Montagausgabe) spricht Aubameyang außerdem über seine Ziele für 2016, den schwierigen Beginn seiner Karriere, als er in kurzen Abständen mehrfach die Klubs wechselte, seine Zeit als 17-Jähriger beim AC Mailand, ein Zitat über Cristiano Ronaldo, sein gemeinsames Jahr mit Robert Lewandowski - und in welcher Hinsicht er so ist wie Pippo Inzaghi.

hen/ski