Int. Fußball

Atalanta, Lazio, Napoli: Die Ziele der Serie-A-Vereine

Kurz & knackig: Der Rest des italienischen Feldes kurz vor Ligastart

Atalanta, Lazio, Napoli: Die Ziele der "kleineren" Serie-A-Vereine

Neues Personal in Florenz, Monza und Cremona: Luka Jovic (l.), Matteo Pessina (Mitte) sowie David Okereke (r.).

Neues Personal in Florenz, Monza und Cremona: Luka Jovic (l.), Matteo Pessina (Mitte) sowie David Okereke (r.). imago images

SSC Neapel

Die SSC Neapel musste in diesem Sommer hochkarätige Abgänge hinnehmen. Unter anderem endete die Ära von Lorenzo Insgine - der 31-Jährige spielte in den vergangenen zehn Jahren für Napoli. Und auch Dries Mertens, seines Zeichen erfolgreichster Torschütze der Vereinsgeschichte, hat keinen Vertrag mehr bekommen. Die Lücken, die die beiden in der Offensive und zudem Abwehrchef Kalidou Koulibaly in der Defensive hinterließen, schlossen die Partenopei (noch) nicht mit gleichwertiger Qualität. Dadurch ist der Traum vom Scudetto für den Vorjahres-Dritten zunächst in weite Ferne gerückt. Das große Ziel der SSC ist daher die erneute Champions-League-Qualifikation.

Lazio Rom

Die erste Saison unter der Leitung von Maurizio Sarri schloss Lazio auf dem fünften Platz ab - zufriedenstellend. Doch die Römer wollen mehr: Wie Außenstürmer Pedro in einem Interview mit "DAZN" formulierte, sei selbst der Scudetto nicht unmöglich. "Das Einzige, was ich will, ist, mit diesem Shirt ein paar Trophäen zu gewinnen, weil ich überall gewonnen habe und es mir hier fehlt", so der Routinier. Trotz guter Neuverpflichtungen wie beispielsweise Alessio Romagnoli von Meister Milan ist die Zielsetzung optimistisch. Lazio wird erneut einen Platz zwischen Rang vier und acht anvisieren.

zum Thema

AC Florenz

Die Freude bei der Fiorentina über die Qualifikation für die Europa Conference League war groß. Erstmals seit Februar 2017 wird die Viola wieder ein internationales Pflichtspiel bestreiten. Platz sieben gilt es in der kommenden Saison zu bestätigen. Allerdings trübt der Abgang von Lucas Torreira etwas die Vorfreude - Florenz verzichtete nach einer Leihe auf den Kauf. Euphorie entfacht dafür aber Luka Jovic, der die Lücke von Winterabgang Dusan Vlahovic schließen soll. Da der Kader in der Breite verstärkt wurde, spielt die Fiorentina um Platz fünf bis acht.

Monza

Die AC Monza ist erstmals in ihrer Vereinsgeschichte in die Serie A aufgestiegen. Während der Verein im italienischen Oberhaus debütiert, ist die Klub-Führung im Land bestens bekannt: Präsident Silvio Berlusconi und Manager Adriano Galliani waren für Milan 31 Jahre lang verantwortlich - die Mailänder feierten unter ihrer Regie zahllose Titel. Nun sind die beiden mit ambitionierten Zielen zurück in der Serie A. "Wir haben mit Monza Geschichte geschrieben - und jetzt wollen wir den Scudetto und die Champions League", erklärte Berlusconi lautstark nach dem Aufstieg. Dennoch ist das Ziel des Debütanten in der Premieren-Saison erst einmal der Klassenerhalt. Dieser sollte dank der cleveren Transferstrategie gelingen: Unter anderem verpflichteten die Lombarden Andrea Ranocchia und liehen auch Europameister Matteo Pessina von Atalanta aus. Daher könnte der Aufsteiger auch mehr schaffen als nur den Klassenerhalt.

US Salernitana

Serie A, 1. Spieltag

Dass Salernitana in dieser Saison noch in der Serie A spielt, ist ein Wunder. Von den ersten 30 Partien der vergangenen Spielzeit gewannen die Granata nur drei. Doch nach dem Trainerwechsel zu Davide Nicola Mitte Februar hielt der Verein aus Salerno - auch durch einen 0:0-Ausrutscher von Cagliari am letzten Spieltag beim bereits feststehenden Absteiger FC Venedig - die Klasse. Da der Kader aber nicht stärker einzuschätzen ist als im Vorjahr (unter anderem verließ Winterneuzugang Ederson den Verein Richtung Atalanta) wird die US erneut im Abstiegskampf stecken. Ob der nimmermüde Franck Ribery & Co. am Ende die Klasse halten, ist fraglich.

US Lecce

Der Meister der Serie B kehrt nach zweijähriger Abstinenz zurück ins italienische Oberhaus. Allerdings mussten die Lupi einen schweren Abgang verkraften: Massimo Coda, Torschützenkönig in den beiden vergangenen Zweitliga-Spielzeiten, wechselte zum CFC Genua. Trotz zahlreicher Neuzugänge und einem jungen Kader mit entwicklungsfähigen Talenten erwartet Lecce eine schwere Spielzeit. Letztendlich könnte es für Aufsteiger wie schon vor drei Jahren "nur" ein einjähriger Ausflug in die erste Liga sein.

Atalanta Bergamo

Erst zum zweiten Mal unter der Regie von Gian Piero Gasperini (seit 2016 im Amt) verpasste Atalanta Bergamo die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb (2018 schieden die Italiener in den Europa-League-Play-offs gegen den FC Kopenhagen aus) - die Enttäuschung in Bergamo war nach Platz acht groß. In der kommenden Saison möchte La Dea mit ihrer außergewöhnlichen Offensivstrategie wieder zurück ins internationale Geschäft. Unter anderem soll Ademola Lookman, der von RB Leipzig gekommen ist, bei diesem Unterfangen helfen. Sollten die Schlüsselspieler um Duvan Zapata und Teun Koopmeiners fit bleiben, ist für die Bergamasken sogar ein Platz unter den ersten vier möglich. Falls nicht, spielt die Gasperini-Elf "nur" um die Europa League.

US Cremonese

Lange musste die US Cremonese auf diesen Erfolg warten. Erstmals seit der Saison 1995/96 spielen die Lombarden wieder in der Serie A. Allerdings geht Aufstiegstrainer Fabio Pecchia diesen Weg nicht mit. Der 48-Jährige trat zurück - Massimiliano Alvini übernahm den Erstliga-Rückkehrer. Für die Grigiorossi ist der Klassenerhalt das erklärte Ziel: Hoffnung geben den Tifosi die Neuverpflichtungen David Okereke, der im vergangenen Jahr beim FC Venedig mit sieben Treffern überzeugte und Cyriel Dessers, der in der vergangenen Saison Feyenoord Rotterdam mit zehn Toren in das Europa-Conference-League-Endspiel (Niederlage gegen die Roma) schoss.

aka

Grande Serie A: Cannoniere, Legenden, Marken und Tifosi