2. Bundesliga

Asano ist mit sich unzufrieden

Stuttgart: Lobeshymnen für den Japaner

Asano ist mit sich unzufrieden

Hadert mit der fehlenden Effektivität vor dem Tor: Takuma Asano.

Hadert mit der fehlenden Effektivität vor dem Tor: Takuma Asano. imago

Das 2:0 gegen Düsseldorf hat beim VfB für frisches Selbstvertrauen gesorgt. Dem 1:0 in St. Pauli folgte ein Sieg, wieder ohne Gegentor. Stuttgart steht ganz oben, mit drei Zählern Vorsprung auf die beiden Verfolger Braunschweig und Hannover. Und sogar sechs vor dem Vierten Berlin. "Die erste halbe Stunde war schon stark", sagt Sportvorstand Jan Schindelmeiser mit Blick auf den Erfolg über die Fortunen. "Da haben wir das gesehen, was die Mannschaft spielen kann: die Aggressivität, das entschlossene Spiel nach vorne. Was gefehlt hat, war die Chancenverwertung."

Ein Makel, den sich mehrere Schwaben ans Revers heften können. Einer, über den sich einer aber ganz besonders ärgert: Takuma Asano. Der Japaner hätte die Gäste allein versenken können, vergab in der 10. und 42. Minute zwei Großchancen. "Ich bin nicht richtig zufrieden", sagt der Nationalspieler selbstkritisch. "Für Offensivspieler ist es wichtig, Tore zu erzielen. Ich hätte gerne getroffen."

Spielersteckbrief Asano
Asano

Asano Takuma

Seine Bilanz von zwei Toren und vier Assists in dieser Spielzeit ist durchaus ausbaubar. Dennoch geraten der Sportvorstand und sein Trainer ins Schwärmen, wenn sie über Asano sprechen. "Er ist extrem fleißig, extrem laufbereit, und zwar in beide Richtungen. Zusätzlich bereitet er auch noch Chancen für die anderen vor", lobt Jan Schindelmeiser. "Wenn er in die Tiefe geht, ergeben sich Räume, in die die anderen stoßen können." Trotzdem will der Sportchef nicht verheimlichen, dass dem Leihspieler von Arsenal etwas fehlt: "Ein Tor und das eine oder andere Mal eine bessere Ballkontrolle. Aber entscheidend ist, dass er sich sehr viele Chancen erarbeitet."

Wolf: Asano ist "extrem wertvoll"

Dass er diese nicht konsequent nutzt, sei ihm verziehen. Auch von Hannes Wolf. "Das stört ihn viel mehr als mich", erklärt der VfB-Coach. "Wenn er so weiterspielt, und immer mit dieser Geschwindigkeit und Qualität nach vorne reingeht, wird er auch Tore schießen." Fleiß und Ehrgeiz führen in den Augen des 35-Jährigen immer irgendwann ans Ziel. Auch Asano, der "für uns extrem wertvoll ist. Was er spielt, ist hervorragend. Er geht mit viel Tempo in jede Situation, die wir nach vorne haben, zieht Fouls und ist auch defensiv fleißig."

Lobeshymnen, die den Mann aus dem Land der aufgehenden Sonne, zumindest ein wenig trösten mögen. Schon in der Hinrunde war Asano mit seinen Sprints seinen Gegnern davongelaufen. Schon damals hatte er im Abschluss geschludert, oder mal einen besser postierten Kollegen übersehen. Heute wirkt der Japaner noch einen Tick stärker, schneller, wirkungsvoller. "Dadurch, dass ich die Vorbereitung komplett mitmachen konnte, konnte ich die Philosophie des Trainers besser verinnerlichen", sagt der Angreifer. "Wir funktionieren jetzt auch als Team besser." Nur nicht immer vor dem Tor.

George Moissidis