Europa League

FC Arsenal hadert: "Mussten den kompletten Matchplan umwerfen"

Arsenal droht das Ende einer 25-jährigen Serie

Arteta hadert: "Mussten den kompletten Matchplan umwerfen"

Musste seine Finalhoffnungen begraben: Mikel Arteta.

Musste seine Finalhoffnungen begraben: Mikel Arteta. imago images

"Wir sind echt enttäuscht", konstatierte der Arsenal-Coach im Anschluss an die Partie. Man konnte es ihm nur glauben. Nicht nur war er mit seinem Team ganz kurz vor dem Finale ausgeschieden, er war auch noch gegen seinen Vorgänger ausgeschieden. Unai Emery hatte Arsenal 2019 ins Europa-League-Finale geführt, tat es jetzt mit Villarreal - und Arteta ging leer aus.

"Wir hätten das Weiterkommen über zwei Spiele verdient gehabt", fand Arteta, "aber wir haben unsere Chancen einfach nicht genutzt." Herausgespielt hatte sich sein Team eigentlich genügend Möglichkeiten - auch wenn sie sich nicht nur die Chancenverwertung vorzuwerfen hatte. Viel zu lange hatte Arsenal abwartend agiert, die Dringlichkeit der Aufgabe, ein Tor erzielen zu müssen, war den Gunners lange Zeit kaum anzumerken.

Xhakas Ausfall wirft Artetas Matchplan um

Den vor allem im ersten Durchgang enttäuschenden Auftritt seiner Elf erklärte Arteta auch mit dem kurzfristigen Ausfall Granit Xhakas. Der Ex-Gladbacher verletzte sich beim Aufwärmen und musste durch Kieran Tierney ersetzt werden. "Wir hatten vorbereitet, dass Granit hinten links spielt", stellte Arteta fest. "So mussten wir den kompletten Matchplan umwerfen."

Die Personalsituation sei Arteta zufolge sowieso schon schwierig genug gewesen. "Wir wollen keine Ausreden suchen, aber wir haben so viel mit Verletzungen zu tun gehabt und in dieser Saisonphase brauchst du alle deine Spieler in Topform", führte er ins Feld. Bis auf Routinier David Luiz hatte ihm kein etatmäßiger Stammspieler gefehlt, die Offensivspieler Gabriel Martinelli und Pierre-Emerick Aubameyang waren nach längerer Ausfallzeit allerdings wohl noch nicht bei 100 Prozent. Ob der Gabuner ohne seine Malaria-Erkrankung bei seinen beiden Pfostentreffern den Tick mehr Präzision bewiesen hätte? Letztlich wohl Spekulation.

Arsenal ohne Europa? Das gab es lange nicht

Nun jedenfalls droht Arsenal das Ende einer 25 Jahre währenden Serie. Seit 1996 waren die Gunners stets in einem europäischen Wettbewerb vertreten - doch der kürzeste Weg, über den Europa-League-Sieg ein Ticket für die Champions League zu ergattern, ist nun verschüttet. Bleibt die Chance über die Liga - doch auch da muss Arsenal bei noch vier ausstehenden Spielen mindestens fünf Punkte aufholen. Das Ende der Europa-Jahre droht.

mib