01:17 - 45. Spielminute

Gelbe Karte (Brasilien)
Lucas Paqueta
Brasilien

01:18 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Argentinien)
Paredes
Argentinien

01:39 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
J. Correa
für L. Martinez
Argentinien

01:39 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
L. Martinez
für Paredes
Argentinien

01:43 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Argentinien)
Romero
Argentinien

01:46 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Pezzella
für Romero
Argentinien

01:52 - 59. Spielminute

Gelbe Karte (Argentinien)
Pezzella
Argentinien

02:02 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Brasilien)
Antony
für Raphinha
Brasilien

02:06 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Brasilien)
Fabinho
Brasilien

02:08 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Alvarez
für di Maria
Argentinien

02:09 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Brasilien)
Antony
Brasilien

02:09 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Argentinien)
Acuna
Argentinien

02:12 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Brasilien)
Gerson
für Lucas Paqueta
Brasilien

02:19 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Brasilien)
Gabriel Jesus
für Matheus Cunha
Brasilien

02:19 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Argentinien)
Dominguez
für Lo Celso
Argentinien

ARG

BRA

WM-Qualifikation Südamerika

Argentinien löst WM-Ticket - Vidal fliegt für Karate-Kick

WM-Qualifikation Südamerika, 14. Spieltag

Argentinien löst WM-Ticket - Vidal fliegt für unglücklichen Karate-Kick

Extrem hohes Bein: Arturo Vidal sah gegen Ecuador früh Rot.

Extrem hohes Bein: Arturo Vidal sah gegen Ecuador früh Rot. imago images

Die argentinische Nationalmannschaft löste das WM-Ticket in der Südamerika-Qualifikation trotz eines torlosen Unentschiedens gegen die Seleçao, weil Chile gegen Ecuador mit 0:2 (0:1) verlor. Dabei leistete Ex-Bundesliga-Profi Arturo Vidal seiner Mannschaft, die bereits nach neun Minuten in Rückstand gelegen hatte, einen Bärendienst. Der 34-Jährige sah in der 13. Minute die Rote Karte, als er in der Drehung einen weiten Ball mit dem gestreckten Bein erreichen wollte, dabei aber nur den Kopf seines Gegenspielers unabsichtlich traf.

Diese Teams sind für die WM 2022 qualifiziert

"Ich kann es kaum glauben", schrieb Vidal später bei Instagram: "Es bleibt mir nur, mich zu entschuldigen, bei meinen Mitspielern, dem Staff, meiner Familie und dem gesamten Land. Wir werden bis zum Schluss kämpfen!" Chile ist nach 14 absolvierten Partien aktuell nur noch Sechster.

Stundenlanges Warten für Messi

Andernorts entwickelte sich im Estadio del Bicentenario in San Juan ein sehr intensives Spiel zwischen Argentinien und Brasilien, das allerdings wenig Torchancen zu bieten hatte. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch: Die argentinische Nationalmannschaft und allen voran Lionel Messi versetzten die argentinischen Fans in der Provinz ins Fieber. Stundenlang hatten sie in den vergangenen Tagen Schlange gestanden, um eine Eintrittskarte zu ergattern und freuten sich, den zuletzt verletzten Messi live in Aktion zu sehen.

Otamendi im Glück

Neymar fehlte wegen Muskelproblemen bei den Brasilianern, die durch Vinicius Junior im Eins-gegen-eins gegen den argentinischen Torhüter Emiliano Martinez eine der besten Möglichkeiten hatten. Fred traf zudem die Latte. Der argentinische Innenverteidiger Nicolas Otamendi entging nach einem Ellbogenstoß gegen Raphinha und der Entscheidung durch den Video-Assistenten einer Roten Karte. Raphina blutete an der Lippe und soll brasilianischen Medienberichten zufolge mit fünf Stichen genäht worden sein.

In der Südamerika-Qualifikation für die WM im Winter kommenden Jahres führt Brasilien (35 Punkte) vor dem ebenfalls bereits qualifizierten Argentinien (29), Dritter ist Ecuador (23). Dahinter tummeln sich vier Mannschaften mit 17 bzw. 16 Punkten.

Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Argentinien
Argentinien

E. Martinez - Molina, Romero , Otamendi, Acuna - de Paul, Paredes , Lo Celso - Messi, L. Martinez , di Maria

Brasilien
Brasilien

Alisson - Danilo, Marquinhos, Eder Militao, Alex Sandro - Fred, Fabinho , Raphinha , Lucas Paqueta , Vinicius Junior - Matheus Cunha

Schiedsrichter-Team

Andres Cunha Uruguay

Argentinien und Brasilien haben jeweils ein Spiel weniger als die anderen Mannschaften auf dem Konto, da ihre Partie in Sao Paulo Anfang September nach wenigen Minuten abgebrochen worden war. Beamte der brasilianischen Gesundheitsbehörde Anvisa hatten drei für englische Klubs spielende Argentinier wegen angeblicher Verstöße gegen die Corona-Bestimmungen vom Platz holen wollen.

msc