Int. Fußball

Arbeitsabkommen im Profi-Fußball unterzeichnet

Haben Spieler künftig mehr Mitspracherecht

Arbeitsabkommen im Profi-Fußball unterzeichnet

Erhofft sich mehr Einfluss: die FIFpro.

Erhofft sich mehr Einfluss: die FIFpro. imago/foto2press

Beide Vereinigungen unterschrieben am Montag bei der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) der Vereinten Nationen in Genf "das erste globale Abkommen über Arbeitsbedingungen und -rechte von professionellen Fußballspielern", hieß es von der IAO.

Zuletzt hatte es mehrere umstrittene Wettbewerbsreformen und -ideen im internationalen Profi-Fußball gegeben, etwa die Einführung der Nations League und Reform der Champions League, aber auch die gescheiterte Einführung einer europäischen Super League oder alle zwei Jahre stattfindende Weltmeisterschaften.

Neben dem Termin- und Spielkalender soll sich das neue Arbeitsgremium im Männer- und Frauenfußball auch mit Beschäftigungsstandards, dem Umgang mit Gehirnerschütterungen und Kopfverletzungen oder der Bekämpfung von Diskriminierung, Rassismus und Missbrauch auf und neben dem Spielfeld befassen.

Die Spielergewerkschaft FIFpro vertritt mehr als 60.000 Profis, das World Leagues Forum 44 nationale Ligen mit rund 1.100 Clubs.

dpa, mag

Die internationalen Top-Transfers des Sommers