Bundesliga

Köln: Sebastian Andersson steigt Dienstag wieder ein

Köln: Virtuelle Gespräche der Geschäftsführer mit positiv getestetem Stöger

Andersson steigt Dienstag wieder ein

Kölns Sebastian Andersson hofft, möglichst fit in die letzten drei Spieler der Saison zu gehen.

Kölns Sebastian Andersson hofft, möglichst fit in die letzten drei Spieler der Saison zu gehen. imago images

Die Eintönigkeit der Quarantäne, der sich Peter Stöger nach erfolgter Corona-Infektion aktuell in Wien unterziehen muss, wurde am Sonntag durchbrochen. Der scheidende Trainer der Wiener Austria und Kandidat auf diesen Posten beim 1. FC Köln unterhielt sich rund eine Stunde mit Kölns Geschäftsführer-Duo Horst Heldt und Alex Wehrle, wobei die Unterhaltung mit Heldt den weitaus größten Raum einnahm. Stöger äußerte sich über die Unterredung "in angenehmer Atmosphäre", in der es in erster Linie um Sachfragen ging: "Liga-Zughörigkeit, Zielsetzung, Erwartungshaltung, Finanzen, Trainerteam, Kader."

In der kommenden Woche sollen die Gespräche fortgesetzt werden, beide Parteien wollen möglichst schnell Klarheit über die Zukunft. Der FC spricht außer mit Stöger noch mit anderen Kandidaten, Thorsten Fink und Steffen Baumgart gehören zu ihnen.

Andersson und das Knie

Derweil genießen die Profis ihre letzten freien Tage dieser Saison, ab Dienstag geht es in die Vorbereitung auf den Endspurt. Friedhelm Funkel zeigt verhaltenen Optimismus, was die Einsatzbereitschaft von Sebastian Andersson angeht, dessen Knieverletzung ihm immer wieder Probleme bereitet: "Er hat jetzt zwei Tage weniger gemacht, soll am Dienstag wieder einsteigen." Der Spieler verriet dem Kölner Express: "Es geht immer besser, auch wenn es noch nicht perfekt ist. Ich muss nach wie vor dosiert trainieren, damit ich möglichst fit in die letzten drei Spiele gehen kann."

Die Operation im vergangenen Dezember habe "einen Teil des Problems" am verletzten Knie gelöst, "aber offensichtlich nicht alles." In der kommenden Saison will er den Fans zeigen, "wie gut ich wirklich bin und dass das Vertrauen in mich gerechtfertigt ist."

Flu

Diese Bundesliga-Sommerneuzugänge stehen bereits fest