3. Liga

Amin: "Das hat uns nochmal zusammengeschweißt"

Meppen mit sieben Punkten aus drei Spielen

Amin: "Das hat uns nochmal zusammengeschweißt"

Eingeschworener Haufen: Seit der langen Pause läuft es in Meppen.

Eingeschworener Haufen: Seit der langen Pause läuft es in Meppen. imago images

Bis Ende Oktober hatte sich Meppen die Leistungen in der 3. Liga mit Sicherheit anders vorgestellt. In acht Spielen gab es gleich sechs Niederlagen, immerhin standen auch zwei Siege gegenüber. Dann musste das Team von Torsten Frings in Corona-Quarantäne und war etwas länger raus. "Das war nicht einfach, die zwei Wochen in der Quarantäne, wir konnten nichts machen. Aber das hat uns zusammengeschweißt. Scheinbar hat uns diese kleine Pause gut getan. Wir haben gesagt, wir wollen jetzt nochmal angreifen. Seit dem Re-Start läuft es", sagte Amin am Dienstagabend nach dem 2:0 gegen Waldhof Mannheim bei "Magenta Sport".

Am 31. Oktober verlor Meppen vor der Pause mit 0:3 in Dresden, erst am 21. November ging es mit den Pflichtspielen weiter. Die erste Partie in Wiesbaden wurde noch mit 0:1 verloren, dann gab es sieben Punkte aus den vergangenen drei Begegnungen. "So eine kleine Pause, die schweißt einfach zusammen. Wir haben gesagt: 'Männer, die Ausgangslage ist scheiße. Wir haben auch gesagt, dass uns jetzt keiner auf der Rechnung hat. Deswegen wollten wir Vollgas geben und schauen, was dabei rauskommt."

Spielersteckbrief Amin
Amin

Amin Hassan

Trainersteckbrief Frings
Frings

Frings Torsten

Und durch den kleinen Zwischensprint aus den vergangenen drei Spielen mit sieben Punkten sieht es auch wieder wesentlich besser aus. Durch den 2:0-Sieg gegen Waldhof hat sich Meppen von den Abstiegsrängen gelöst und steht jetzt auf Platz 15. "Wir haben unser Spiel auch ein bisschen geändert, wir stehen jetzt kompakter, warten auf unsere Umschaltmöglichkeiten. Heute hätten wir früher den Sack zumachen können, hatten aber auch in der ein oder anderen Szene Glück. Aber wenn man das ganze Spiel sieht, war der Sieg in Ordnung", analysierte Coach Torsten Frings am Dienstag.

Amin erarbeitet sich seinen Treffer

Der Coach fügt an: "Insgesamt haben wir als gesamte Mannschaft gut verteidigt, da gehören auch die Offensivspieler dazu. Wenn wir kompakt sind, alle füreinander da sind, dann sind wir schwer zu bespielen. Das muss jetzt so weitergehen." Wichtig für den Erfolg war auch Amin, der mit einem Standard sein Team in Führung brachte. Der Ball kam von der rechten Seite hoch nach innen und schlug in langem Eck ein. "Ich war auch ein wenig überrascht, wusste nicht, ob noch jemand dran war. Aber es scheint keiner dran gewesen zu sein, das Tor nehme ich gerne", so der Torschütze, der versicherte, dass sein erster Saisontreffer auf keinen Fall Zufall war: "Ich trainiere das, es ist ein gutes Mittel, um gefährlich vor das Tor zu kommen. Heute hat es glücklicherweise geklappt."

mst