Bundesliga

Als Schmidt in Gladbach vom Platz flog

Heidenheim muss gleich zweimal zur Borussia

Als Schmidt in Gladbach vom Platz flog

Mit Alemannia Aachen als Spieler schon gegen Gladbach aktiv: FCH-Coach Frank Schmidt.

Mit Alemannia Aachen als Spieler schon gegen Gladbach aktiv: FCH-Coach Frank Schmidt. imago sportfotodienst

Für den 1. FC Heidenheim ist Vieles neu in dieser allerersten Bundesligasaison. Jetzt aber kommt eine Premiere hinzu, die nicht direkt mit der Ligazugehörigkeit zu tun hat. Zum ersten Mal tritt der FCH innerhalb von vier Tagen zweimal auswärts beim selben Gegner an. Am Samstag steht das Bundesligaspiel in Gladbach an, am Dienstag dann geht es in der 2. Runde des DFB-Pokals erneut zur Borussia. Für den Aufsteiger gleich eine Doppelchance sozusagen, die bislang maue Auswärtsbilanz zu verbessern.

Zumindest im Pokal ist die noch makellos, in der 1. Runde verbuchten die Heidenheimer einen standesgemäßen 8:0-Erfolg beim Rostocker FC. In der Liga allerdings konnte in der Fremde bislang in vier Partien erst ein Pünktchen ergattert werden - bei der anderen Borussia in Dortmund (2:2).

Allerdings muss die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt in dieser Woche den herben Rückschlag wegstecken und verarbeiten, den der auf dem Schlossberg zuvor so starke FCH beim 2:5 gegen Augsburg hatte hinnehmen müssen.

Mainka: "Das ist wieder ein unfassbar wichtiges Spiel"

"Es wird Gesprächsbedarf geben, es wird auf einfache Dinge ankommen, da müssen wir eine andere Konsequenz an den Tag legen gegen Gladbach", verlangt Kapitän Patrick Mainka, "aber die Gladbacher werden auch eine Reaktion zeigen wollen, da geht es wieder um Zweikämpfe und zweite Bälle. Das ist wieder ein unfassbar wichtiges Spiel."

Die Gladbacher hinken nach einem stattlichen Umbruch im Kader mit ihrem neuen Coach Gerardo Seoane den eigenen Ansprüchen hinterher und rangieren mit einem Punkt weniger auch zwei Plätze hinter Heidenheim und haben die Niederlage beim Tabellenschlusslicht in Köln zu verdauen. Da steht also auch für die Gastgeber einiges auf dem Spiel.

Zwei Heidenheimer haben jeweils bereits positive wie negative Erfahrungen gesammelt in Gladbach. Tim Kleindienst erzielte dort am vorletzten Spieltag der 2017/18 sein erstes Bundesligator. Der Heidenheimer Torjäger, der nach zwei Elfmetertreffern gegen Augsburg nun erstmals in dieser Spielzeit aus dem Spiel heraus erfolgreich war, konnte damals aber die 1:3-Niederlage des SC Freiburg im Borussia-Park nicht verhindern.

Auch Coach Schmidt war zweimal in der 2. Liga als Spieler für Alemannia Aachen in Gladbach aktiv. Im September 1999 feierte er dort mit der Alemannia einen 2:1-Erfolg und traf dabei per Elfmeter zur Aachener 1:0-Führung. Zwei Jahre später dann erwischten Schmidt und die Alemannen einen gebrauchten Tag. Schmidt holte sich nicht nur eine 1:6-Klatsche ab, sondern kassierte auch den einzigen Platzverweis als Profi, damals musste Schmidt nach der zweiten Verwarnung mit Gelb-Rot vom Platz.

Mal sehen was der "Doppelspieltag" in Gladbach diesmal für Kleindienst, Schmidt und die Heidenheimer bereithält.

usc, Michael Pfeifer

Uneinholbarer Müller: Die besten Scorer der 18 Bundesligisten