EM

Alles klar: Macho ist die Nummer eins

Manninger hat das Nachsehen

Alles klar: Macho ist die Nummer eins

Alex Manninger und Jürgen Macho

Hatte am Ende die Nase vorn: Jürgen Macho (r.) gab Alex Manninger das Nachsehen. dpa

Die österreichische Nachrichtenagentur APA meldete die Entscheidung am Sonntagnachmittag. Hickersberger hat sich damit für den Favoriten im Kasten entschieden, Macho darf bei der Heim-EM spielen. Den Keepern hatte Hickersberger bereits vor einigen Tagen mitgeteilt, wer die Nummer eins sein wird, die Öffentlichkeit hatte der österreichische Teamchef noch ein bisschen zappeln lassen.

EURO 2008

Macho, zwischen 2005 und 2007 beim 1. FC Kaiserslautern und aktuell bei AEK Athen unter Vertrag, wird auch für die restlichen EM-Partien im Tor bleiben, Manninger (AC Siena) auf der Bank. Helge Payer war aus dem Kampf um die Nummer eins schon zuvor ausgeschieden, mit einer Venenthrombose im Bauch fällt der Rapid-Torwart lange aus.

Österreich wird mit der folgenden Aufstellung antreten: Macho - Prödl, Stranzl, Pogatetz - Standfest, Aufhauser, Säumel, Gercaliu - Ivanschitz - Harnik, Linz