Bundesliga

Alles klar! Gündogan geht zu ManCity

Dortmund verliert zweiten Leistungsträger

Alles klar! Gündogan geht zu ManCity

Neue Herausforderung in England: Ilkay Gündogan spielt künftig in der Premier League.

Neue Herausforderung in England: Ilkay Gündogan spielt künftig in der Premier League. picture alliance

"Wir bedanken uns bei Ilkay Gündogan für fünf außergewöhnliche Jahre in Dortmund. Der BVB wünscht ihm eine baldige Genesung und nur das Allerbeste für seine Zukunft in Manchester", betont Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Gündogan wird trotz Verletzung und monatelanger Pause zu Manchester City wechseln. Die Ablösesumme soll bei 25 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Bonuszahlungen liegen. Darauf haben sich beide Klubs nach kicker-Recherchen verständigt.

Spielersteckbrief Gündogan
Gündogan

Gündogan Ilkay

Borussia Dortmund - Vereinsdaten
Borussia Dortmund

Gründungsdatum

19.12.1909

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Manchester City - Vereinsdaten
Manchester City

Gründungsdatum

01.01.1880

Vereinsfarben

Hellblau-Weiß

"Ich habe mich nach langen Überlegungen dazu entschieden, diesen tollen Verein zu verlassen und eine neue sportliche Aufgabe in einem anderen Land zu suchen", wird Gündogan in einer Pressemitteilung zitiert. "Dem BVB und meinen vielen Freunden in Dortmund werde ich mich immer eng verbunden fühlen."

Ausführliche Gespräche mit Guardiola

Gündogan hatte sich vor vier Wochen im Training die Kniescheibe ausgerenkt, musste operiert werden und könnte sogar bis Mitte Oktober ausfallen. ManCity und der neue Trainer Pep Guardiola halten trotzdem an der schon vorher verabredeten Verpflichtung Gündogans fest. Guardiola habe ihm "in ausführlichen Gesprächen klar deutlich gemacht, dass er mich in seinem Team haben will. Dass das Interesse dann trotz meiner Verletzung bestehen blieb, stärkte mich dann noch umso mehr, dass da ein Trainer ist, der mir wirklich vertraut und mich unbedingt haben möchte", sagte Gündogan gegenüber dem SID.

Es ist kein Geheimnis, dass genau der Ballbesitzfußball, den Guardiola spielen lässt, sehr meinen Stärken zu Gute kommt.

Ilkay Gündogan

"Mit Pep Guardiola als Trainer bin ich der Meinung, dass bei Manchester City die nächsten Jahre Großes entstehen kann", begründetet Gündogan weiter: "Es ist kein Geheimnis, dass genau der Ballbesitzfußball, den Guardiola spielen lässt, sehr meinen Stärken zu Gute kommt."

Zusammen mit den Einnahmen des Hummels-Transfers (rund 35 Millionen) nimmt der BVB also circa 60 Millionen Euro ein. Reinvestiert wurde bereits in die beiden Youngster Mikel Merino (Osasuna, Mittelfeld, rund 3,7 Millionen) und Ousmane Dembelé (Stade Rennes, Sturm, rund 15 Millionen Euro). Und mit Sebastian Rode von Bayern München steht ein weiterer Neuzugang bevor. Rodes Vertrag läuft noch zwei Jahre, Dortmund wird für seine Verpflichtung rund 14 Millionen Euro zahlen müssen.

Weitere Transfers sind geplant. Zudem steht noch ein dickes Fragezeichen hinter der Ausfallzeit von Marco Reus, dessen Ansatz der Adduktoren laut Vereinsangaben entzündet ist. Der 27-Jährige wurde wegen seiner Verletzung an seinem Geburtstag aus dem EM-Kader gestrichen und verpasst - wie Gündogan - das zweite große Turnier in Serie.

Bleiben soll Henrikh Mkhitaryan. Der Armenier muss nur noch entscheiden, ob er ein Angebot zur Verlängerung seines 2017 auslaufenden Vertrages akzeptiert oder nicht. Schlägt Mkhitaryan das Dortmunder Angebot aus, wird er seinen Vertrag voraussichtlich erfüllen (müssen) und im Sommer 2017 dann gegebenenfalls ablösefrei wechseln. So wie Robert Lewandowski zu Bayern München vor zwei Jahren.

tru

Mourinho vs. Guardiola: Stationen einer Fehde