FIFA WM

Alles dreht sich um Cristiano Ronaldo - so hat er es am liebsten

Und noch ein Rekord

Alles dreht sich um Cristiano Ronaldo - so hat er es am liebsten

Traf auch bei seiner fünften WM: Cristiano Ronaldo.

Traf auch bei seiner fünften WM: Cristiano Ronaldo. IMAGO/Agencia MexSport

Aus Katar berichtet Jörg Wolfrum

Und auch bei seiner fünften WM durfte Cristiano Ronaldo zu seinem berühmten Jubelsprung mit eingedrehter Schraube ansetzen. Dass er dies nach einem verwandelten Elfmeter tat, der einem höchst umstrittenen Pfiff von US-Schiedsrichter Ismail Elfath entsprang, war dem Superstar völlig einerlei. Er ließ dazu am Donnerstag im Stadion 974 in Doha nicht einmal Fragen zu.

"Das war ein wirklich schöner Moment, meine fünfte WM, wir haben gewonnen, das erste Spiel ist immer wichtig, oft entscheidend. Aber nun habe ich auch einen Weltrekord, darauf bin ich sehr stolz." Ich, ich, ich … Viel mehr sagte der bei Manchester United rausgeworfene Goalgetter nicht. Nun hat er als erster Spieler eben diese Bestmarke aufgestellt: Der 37-Jährige ist der Erste, der an fünf WM-Endrunden getroffen hat. Bei acht Endrunden-Treffern steht der Kapitän Portugals jetzt, insgesamt hat er in seiner Karriere nun in 191 Länderspielen 117-mal für die Selecao getroffen, Weltrekord auch dies, natürlich.

Spielbericht

Über mehr wollte der Angreifer nicht reden, der in der zweiten Halbzeit allein auf Ghanas Torhüter Lawrence Ati Zigi zugelaufen und gescheitert war. Allerdings hätte der Treffer angesichts einer Abseitsposition ohnehin nicht gezählt.

Dennoch zeigte die Situation, dass CR7 eben trotz Rekord längst nicht mehr der Superstürmer von einst ist. Auch im letzten Nations-League-Gruppenspiel gegen Spanien war der Portugiese im September gleich mehrmals allein vor dem Keeper aufgetaucht - und gescheitert. Spanien gewann am Ende 1:0 und zog statt Portugal ins Final 4 im Sommer 2023 ein.

"Er ist ein Phänomen, eine Legende"

Aber das ist Geschichte, und Geschichte ist Ronaldo dennoch schon während dieser Endrunde in Katar. Nationaltrainer Fernando Santos weihte seinen Kapitän fast schon: "Er ist einer der besten Spieler aller Zeiten, kein Zweifel. Er ist ein Phänomen, eine Legende. In 50 Jahren werden wir immer noch über ihn sprechen. Er wird einer dieser Spieler sein, über die wir immer reden werden."

Über das Gerede rund um seine Vertragsauflösung bei Manchester United wollte der Angreifer indes am Donnerstag in Katar nicht reden, denn: "Das Kapitel ist abgeschlossen." Dann war er weg.

Das Kapitel CR7, Portugal und WM 2022 geht nach dem glücklichen Auftaktsieg indes weiter. Zunächst am Montag gegen Uruguay, dann zum Abschluss der Gruppenphase gegen Südkorea. Und wer weiß, vielleicht ja auch in den K.-o.-Runden. Ronaldos historisches Elfmetertor nach einem zweifelhaften Pfiff wäre dann im Nachhinein der Wegweiser gewesen. Alles dreht sich um ihn, so hat er es am liebsten. Auch daran wird man sich erinnern. Allerdings nicht gerne.

Zum Thema: Alleiniger Rekord - Cristiano Ronaldo trifft als Erster bei fünf Weltmeisterschaften

CR 7 Thumb

"Ein Elfmetergeschenk - Cristiano Ronaldo war es egal"

alle Videos in der Übersicht