Frauen

Algarve Cup: Voss-Tecklenburg setzt auf Huth und Gwinn

Auftakt für das DFB-Team am 4. März gegen Schweden

Algarve Cup: Voss-Tecklenburg setzt auf Huth und Gwinn

Svenja Huth und Giulia Gwinn sind für den Algarve Cup nominiert.

Svenja Huth und Giulia Gwinn sind für den Algarve Cup nominiert. imago images (2)

2015 nahm die DFB-Auswahl das letzte Mal am Algarve Cup teil und verabschiedete sich mit einem 2:1 gegen Schweden im Spiel um Platz drei nach Toren von Anja Mittag und Alexandra Popp. Fünf Jahre später ist zumindest noch Popp dabei, die das 26-köpfige Aufgebot anführt. Und es geht am 4. März in Faro um 18 Uhr los - wieder heißt der Gegner Schweden.

Gegen die Skandinavierinnen könnten auch Svenja Huth vom VfL Wolfsburg und Giulia Gwinn (FC Bayern) auflaufen, die nach verletzungsbedingter Pause wieder zum Kader gehören. Auch Johanna Elsig von Turbine Potsdam hat ihre Blessuren auskuriert und steht Voss-Tecklenburg zur Verfügung. Zudem hat die DFB-Trainerin Sydney Lohmann (FC Bayern), Lena Petermann (HSC Montpellier) und Laura Freigang (1. FFC Frankfurt) nach längerer Zeit mal wieder berufen.

"Nach dem positiven Jahresabschluss gegen England im Wembley-Stadion wollen wir in Portugal an unsere guten Leistungen anknüpfen", meinte Voss-Tecklenburg. "Wembley war ein Entwicklungsspiel, unsere junge Mannschaft hat dort die Herausforderungen mutig und mit viel Spielfreude angenommen. Das war ein wichtiger Schritt für unser Team, so wollen wir weiterarbeiten." Die Bundestrainerin will den Algarve Cup aber hauptsächlich dazu nutzen, "um auf internationalem Niveau personell und taktisch einiges auszuprobieren". Die Ergebnisse sind für die 52-Jährige eher zweitrangig. Vielmehr möchte sie "viele Spielerinnen sehen und dabei eine gute Spielqualität zeigen."

Nach dem Auftakt gegen Schweden geht es am 7. März gegen Dänemark oder Norwegen weiter. Am Algarve Cup nehmen auch noch Portugal, Italien, Neuseeland und Belgien teil.

nik