2. Bundesliga

Alarm bei den Löwen: Acht Millionen fehlen!

1860 München benötigt dringend Geld

Alarm bei den Löwen: Acht Millionen fehlen!

Finanzielle Schieflage: Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer und Präsident Dieter Schneider (re.).

Finanzielle Schieflage: Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer und Präsident Dieter Schneider (re.). picture-alliance

Auf einer Pressekonferenz am Freitag erklärten die beiden, dass die Sechziger für die laufende Saison noch 3,5 Millionen Euro und für den Erhalt der Lizenz für das kommende Jahr noch 4,5 Millionen Euro benötigen.

Schäfer bat mögliche Sponsoren, "an die wir bisher noch nicht gedacht haben", darum, "aus der Deckung" zu kommen. "Wir sind Münchens große Liebe", sagte er kurz vor Anpfiff des Heimspiels gegen den Karlsruher SC. "Wir sind ein Arbeiterverein, der die Herzen der Menschen erreicht. Deshalb kämpfen wir für den Erhalt der Löwen."

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hertha BSC Hertha BSC
56
2
FC Augsburg FC Augsburg
54
3
VfL Bochum VfL Bochum
52
1860 München - Vereinsdaten
1860 München

Gründungsdatum

17.05.1860

Vereinsfarben

Grün-Gold. Abteilungsfarben: Weiß-Blau

1860 München - Die letzten Spiele
FSV Zwickau Zwickau (H)
0
:
2
Hallescher FC Halle (A)
1
:
1

Die Situation sei derart ernst, dass der Geschäftsführer nicht garantieren konnte, "dass wir das schaffen". Jedoch sei man nicht zahlungsunfähig. Die neue 1860-Führung unter Schneider und Schäfer saniert den Klub seit Mitte November.

München ist nicht nur Champagner und Maximilianstraße.

Löwen-Geschäftsführer Robert Schäfer

Die Abspeckung des Kaders sowie der Spielergehälter (minus zehn Prozent) und des Geschäftsstellen-Personals sollten in den vergangenen Wochen und Monaten Besserung bringen. "Wir wollen ein langfristig tragfähiges Konzept und uns nicht Monat für Monat von Skandal zu Skandal hangeln", so Schäfer. Der Nothilfefonds der Deutschen Fußball Liga (DFL) könnte ebenfalls helfen, allerdings müssten die "Blauen" dann abermals einen Punktabzug in Kauf nehmen. Im vergangenen Herbst hatten 1860 wegen "unzureichender Informationen" im Lizenzierungsverfahren zwei Zähler verloren.

Der anhaltende Zuschauerschwund machte dem Verein zudem zu schaffen. Die Schulden sollen sich laut "Süddeutscher Zeitung" bereits auf rund elf Millionen Euro belaufen. Zahlen, die den Absturz ins Amateurlager näherrücken lassen.