Int. Fußball

Alaba: "Hier ist alles einen Tick größer als bei Bayern"

Real-Star spricht im großen kicker-Interview

Alaba: "Hier ist alles einen Tick größer als bei Bayern"

Er erzielte im Clasico das 1:0 für Real: David Alaba.

Er erzielte im Clasico das 1:0 für Real: David Alaba. imago images

Ramos ging zu Paris St. Germain, Alaba übernahm Position und Rückennummer vier. Das war es aber auch schon an Gemeinsamkeiten. "Ich bin hierhergekommen, um meine eigene Geschichte zu schreiben und mein Spiel zu spielen. Ich kriege die Vergleiche hin und wieder mit, beschäftige mich aber nicht groß damit. Die Leute akzeptieren, dass jetzt ich da bin und meinen Fußball spiele, meine Geschichte mit Real schreiben will", erzählt Alaba und ergänzt: "Außerdem sind wir unterschiedliche Spielertypen, die man kaum miteinander vergleichen kann."

Man merkt die Geschichte dieses Klubs, wenn man über das Trainingsgelände oder durch die Stadt läuft.

David Alaba

Der Österreicher wechselte von einem Weltklub zum nächsten, die Umstellung fiel allein schon deshalb nicht schwer, auch Spanisch beherrscht Alaba nach eigener Auskunft schon sehr ordentlich. "Ich habe vom ersten Tag an diese spezielle Aura und Atmosphäre gespürt. Und man merkt die Geschichte dieses Klubs, wenn man über das Trainingsgelände oder durch die Stadt läuft. Dieser Verein ist etwas sehr Besonderes", sagt er über Real Madrid und vergleicht die Königlichen mit seinem Ex-Arbeitgeber: "Bayern München gehört zu den größten Vereinen auf der Welt, Real Madrid ebenso. Das nimmt sich nicht viel. Dennoch ist hier bei Real alles noch mal einen Tick größer, ohne despektierlich gegenüber Bayern zu sein."

Für die Münchner hat er trotz des vor einem Jahr vom Klub zurückgezogenen Vertragsangebots und des Abschieds nur warme Worte: "Hängen bleiben hundertprozentig nur positive Gedanken nach 13 Jahren. Ich bin diesem Klub unheimlich dankbar für das, was er mir gegeben hat."

Lesen Sie im aktuellen kicker (Montagsausgabe, ab Sonntagabend auch als eMagazine) außerdem, wie Alabas Vergleich zwischen den Top-Torjägern Karim Benzema und Robert Lewandowski ausfällt, welche Begegnungen er mit den Real-Legenden Roberto Carlos und Raul hatte, wie Familie Kroos anfangs in Madrid geholfen hat, wie er La Liga gegenüber der Bundesliga einschätzt und wer für ihn die Favoriten in der Champions League sind. Zudem äußert er sich zum FC Barcelona und zu den Schwierigkeiten Österreichs in der WM-Qualifikation.

Frank Linkesch