Bundesliga

"Akzeptieren wir nicht": Auch Walace droht Ärger beim HSV

Trainer Titz kündigt weitere Konsequenzen an

"Akzeptieren wir nicht": Auch Walace droht Ärger beim HSV

Ging mit seiner Nichtberücksichtigung gegen Hertha nicht gerade souverän um: HSV-Profi Walace.

Ging mit seiner Nichtberücksichtigung gegen Hertha nicht gerade souverän um: HSV-Profi Walace. imago

Unter Vorgänger Bernd Hollerbach war Walace noch gesetzt, HSV-Trainer Christian Titz jedoch verbannte ihn für sein Debütspiel gegen Hertha BSC (1:2) aus dem Kader . Walaces Reaktion: Er ging nicht einmal ins Stadion, postete stattdessen lieber Privatfotos, während die Kollegen um eine Wende im Tabellenkeller kämpften. "Das Verhalten akzeptieren wir nicht", kündigte Titz Konsequenzen an. Auch für Vorstand Frank Wettstein geht es hier um eine "Frage des Respekts".

Genau wie bei Kyriakos Papadopoulos, der Titz nach seiner Nichtberücksichtigung öffentlich kritisiert hatte und dem nun der Rauswurf droht . "Wir versuchen ihn zu erreichen", so Titz über den Griechen, der zur Nationalmannschaft gereist ist. "Wenn wir mit ihm gesprochen haben, werden wir verkünden, was wir machen."

jpe

Bilder zur Partie Hamburger SV - Hertha BSC