Bundesliga

Aktives Spiel, Abstände, Ansagen: Korkut legt lautstark los

Herthas neuer Coach mit seiner Premieren-Schicht

Aktives Spiel, Abstände, Ansagen: Korkut legt lautstark los

Im Gespräch: Tayfun Korkut (re.) und Dedryck Boyata.

Im Gespräch: Tayfun Korkut (re.) und Dedryck Boyata. imago images/Nordphoto

Athletiktrainer Hendrik Vieth und Teammanager Thomas Westphal bildeten die Vorhut beim Gang auf den Trainingsplatz, sechs Minuten später - um 14.14 Uhr - folgte der Rest. Herthas neuer Cheftrainer Tayfun Korkut und Assistent Ilija Aracic betraten im Gleichschritt mit dem Team den Schenckendorffplatz. Bei bestem Berliner Schmuddelwetter leitete der am Montag als Nachfolger von Pal Dardai präsentierte Korkut seine Premieren-Schicht. Nach dem von Athletiktrainer Henrik Kuchno gecoachten Aufwärmen standen in der 75-minütigen Einheit Spielformen im Mittelpunkt.

Unter den Augen von Sportdirektor Arne Friedrich griff Korkut immer wieder ein und machte deutliche Ansagen. Der lautstarke Appell an die Profis, die Abstände zu wahren ("Ihr seid zu weit weg"), ging mehrfach einher mit der Aufforderung zu mehr Aktivität. "Das Einzige, was ich will: Fordert die Kugel", rief der 47-Jährige den Spielern zu. Später, leicht abgewandelt, aber nicht weniger energisch: "Ihr müsst die Kugel wollen. Wollen, wollen, wollen!" Und immer wieder der Aufruf, die Antennen ausgefahren zu lassen und einfach zu spielen: "Bleibt klar."

Die einfachen Dinge außergewöhnlich gut machen. Nicht zu kompliziert werden, pragmatisch bleiben.

Tayfun Korkut über seine Spielidee

Schon tags zuvor bei seiner Vorstellung hatte der Mann, der nach seinem Aus beim VfB Stuttgart im Oktober 2018 über drei Jahre ohne Trainer-Job war, erklärt, was er zuvorderst verlangt: "Die einfachen Dinge außergewöhnlich gut machen. Nicht zu kompliziert werden, pragmatisch bleiben."

Die erste Einheit lieferte einen Eindruck, was damit gemeint ist. Die Abstände halten, den Ball fordern, gierig bleiben, mit Tempo in die Aktionen gehen, die Breite des Spielfeldes nutzen, sich untereinander coachen - darum ging es dem Neuen beim Aufgalopp. Nach der Einheit unterhielt er sich auf dem Platz länger mit Kapitän Dedryck Boyata. Der Belgier, nach seiner Roten Karte von Sinsheim zuletzt drei Spiele gesperrt, steht am Sonntag im Spiel bei Korkuts-Ex-Klub VfB Stuttgart wieder zur Verfügung.

Darida und Jovetic sind zurück

Auch Vladimir Darida, der wegen einer Verletzung am Oberschenkelknochen das Derby bei Union (0:2) und das Spiel gegen den FC Augsburg (1:1) verpasst hatte, mischte am Dienstag voll mit und ist bereit, ebenso Stevan Jovetic, der nach überstandener Corona-Infektion gegen Augsburg nur als Joker mitwirkte. Marton Dardai (Verletzung am Gesäßmuskel) fehlte am Dienstag und fällt in Stuttgart aus. Rune Jarstein, Lukas Klünter und Linus Gechter arbeiteten individuell.

Nach der knackigen Premieren-Einheit bei Wind, Regen und Kälte sagte Korkut in Richtung der Journalisten: "Kalt? Ich hatte keine lange Unterhose drunter." Er klang dabei wie einer, der auf alle Witterungen und Widrigkeiten vorbereitet ist. Die zweite Einheit unter seiner Regie folgt am Mittwoch - und am Sonntag der Ernstfall beim VfB, den Korkut am vergangenen Freitag gegen Mainz (2:1) praktischerweise live beobachtet hat.

Steffen Rohr

Bobicdardai 0

"Beziehung von Anfang an schwierig": Hintergründe zu Herthas Trainerwechsel

alle Videos in der Übersicht