Bundesliga

Ajax hat’s vorgemacht: Kann auch Arminia den BVB knacken?

Schwache Bielefelder Offensivzahlen - Nur vier Tore in 720 Minuten

Ajax hat’s vorgemacht: Kann auch Arminia den BVB knacken?

Am Samstag soll es anders laufen: Im Februar besiegte der BVB die Arminia mit 3:0. 

Am Samstag soll es anders laufen: Im Februar besiegte der BVB die Arminia mit 3:0.  picture alliance /Ralf Ibing/firo Sportphoto/pool

Amsterdam vier, Dortmund null. Ein Spiel in der Königsklasse, das so manchem Bielefelder Anhänger womöglich Mut macht. Für Samstag, wenn die besiegte Borussia in der Schüco-Arena aufkreuzt. Jedoch: Arminia ist nicht Ajax, die Ostwestfalen kommen in den 720 Saisonminuten gerade einmal auf vier Treffer, die die Niederländer am Dienstag in 90 Minuten zustande brachten.

Und doch zeigte Amsterdam, wie man der Borussia Probleme bereiten kann. Mit Dingen, die sich auch die Arminen immer wieder auf die Fahne schreiben, jedoch zu selten umgesetzt bekommen. Mutiges Spiel in der Offensive, große Laufbereitschaft, aggressives Pressing, kompromissloses Zweikampfverhalten. Oder, wie es Robin Hack prägnant sagt: "Einfach mutig spielen, Fußball spielen, nicht in die Hosen kacken."

Einfach mutig spielen, Fußball spielen, nicht in die Hosen kacken.

Robin Hack

Doch kann die noch sieglose Arminia ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten, der sich kaum einen weiteren derartigen Auftritt wie in Amsterdam erlauben kann, den Schalter umlegen? Vor allem die Offensive bereitet Sorgen, nicht nur die erst vier erzielten Tore sind Ausdruck der Harmlosigkeit. Vielmehr sind sie ein Resultat des überschaubaren Spiels nach vorne. Die Effizienz lässt stark zu wünschen übrig. Mit 22,3 Torschüssen pro Treffer und sieben Torchancen für ein Erfolgserlebnis belegt die Mannschaft von Trainer Frank Kramer in diesen Statistiken Platz 18 im Ligavergleich.

Überhaupt erspielte sich Bielefeld erst 28 Torchancen, nur Augsburg ist mit 26 Möglichkeiten noch harmloser. 89 Torschüsse bedeuten insgesamt Rang 14, die Passquote von 72,2 Prozent Platz 15. Alles ausbaufähig. Der Schlüssel, so scheint es, wenn man die Bielefelder Spieler und Verantwortlichen reden hört, ist der Mut. "Wir müssen mutig bleiben", fordert Kapitän Manuel Prietl nach der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang in Augsburg. Gegen Dortmund muss da freilich noch mehr kommen. Wie es geht? Ajax hat’s vorgemacht.

Thomas Hiete