Int. Fußball

Ajax Amsterdam erfolgreich: CAS reduziert Sperre von André Onana

Torhüter nach Doping-Delikt schon früher wieder einsetzbar

Ajax-Beschwerde erfolgreich: CAS reduziert Onana-Sperre

Zuletzt zum Zuschauen verdammt: André Onanas Sperre endet nun schon im November.

Zuletzt zum Zuschauen verdammt: André Onanas Sperre endet nun schon im November. imago images

Wie der CAS am Donnerstag mitteilte, wird Onanas Sperre von zwölf auf neun Monate reduziert. Damit ist der Ajax-Keeper ab dem 4. November wieder einsatzberechtigt. Die UEFA hatte die ursprüngliche Sperre über ein Jahr am 4. Februar 2021 ausgesprochen und in den Verhandlungen darauf gepocht, dass diese beibehalten wird. Ajax hatte gegen das UEFA-Urteil Beschwerde eingelegt und eine CAS-Verhandlung erwirkt.

Die Richter befanden nun, dass Onana "kein wesentliches Verschulden" an der Einnahme der verbotenen Substanz Furosemid treffe, die ihm im vergangenen Herbst im Rahmen einer Dopingprobe nachgewiesen worden war. Der 25 Jahre alte Keeper hatte argumentiert, er habe seiner Freundin verschriebene Pillen mit Aspirin verwechselt und eingenommen, "weil die Verpackung fast identisch war".

Sein Verein reagierte trotz der Verkürzung in einer ersten Stellungnahme nicht durchweg positiv. Man habe "gemischte Gefühle zu dem Urteil", wird Geschäftsführer Edwin van der Sar in einer Vereinsmitteilung zitiert, "denn unser Ziel war es, dass er in diesem Sommer wieder spielen darf". Dennoch habe es sich "gelohnt, diesen Fall vor den CAS zu bringen".

mib