15:38 - 38. Spielminute

Rote Karte (Aachen)
Iddi
Aachen

15:40 - 40. Spielminute

Spielerwechsel (LR Ahlen)
Krohm
für Gaißmayer
LR Ahlen

16:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (LR Ahlen)
Bamba
für Rösele
LR Ahlen

16:13 - 56. Spielminute

Spielerwechsel (LR Ahlen)
Donato
für Fengler
LR Ahlen

16:13 - 56. Spielminute

Tor 0:1
Rudan
Foulelfmeter
Aachen

16:17 - 60. Spielminute

Tor 1:1
Bella

LR Ahlen

16:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
L. Müller
für Guzik
Aachen

16:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Gunesch
für Hildmann
Aachen

16:28 - 71. Spielminute

Tor 1:2
L. Müller

Aachen

16:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Douaydari
für Caillas
Aachen

AHL

AAC

2. Bundesliga

Aachen siegte dank Keeper Lenz

34. Spieltag, LR Ahlen - Alemannia Aachen 1:2 (0:0)

Aachen siegte dank Keeper Lenz

Die Ahlener bekamen das Spiel von Beginn an nicht in den Griff. Das Fehlen der sonst spielbestimmenden Achse mit Daschner, Arnold und Feinbier machte sich im Aufbau deutlich bemerkbar. Aachen störte früh, spielte entschlossen und aggressiv und ließ LR nicht zur Entfaltung kommen.


Der 34. Spieltag auf einen Blick


Tore und Karten

0:1 Rudan (56', Foulelfmeter)

1:1 Bella (60')

1:2 L. Müller (71')

LR Ahlen
LR Ahlen

Langerbein4 - Vasiljevic4,5 , Zimmermann4 , D. Schuster3 - Rösele3,5 , Sopic5, Fengler4 , Spörl4,5 , St. Simon4,5 - Bella2,5 , Gaißmayer4

Alemannia Aachen
Aachen

A. Lenz2 - Spanier3,5, Rudan2,5 , Bashi3,5, Hildmann4 - Landgraf4, Inceman3, Guzik3 , Caillas2,5 - Lämmermann4, Iddi5

Schiedsrichter-Team
Jörg Keßler

Jörg Keßler Höhenkirchen

4
Spielinfo

Stadion

Wersestadion

Zuschauer

8.120

Die Alemannia war wacher im Zweikampf und hochmotiviert. Ahlen - insbesondere Sopic - war nicht in der Lage das Spiel konstruktiv nach vorne zu tragen. Wurde LR gefährlich, war der starke Aachener Keeper Lenz auf dem Posten. Auch in Überzahl konnte Ahlen die Alemannia nicht entscheidend unter Druck setzen. Ahlen spielte zu keiner Zeit wie eine Mannschaft, die den Aufstieg verdient hätte. Aachen kämpfte aufopfernd und sicherte sich verdient drei Punkte.

U. Gehrmann