Rad

Ärger um van der Poel: Festnahme vor Rad-WM-Rennen

Wegen eines Streits im Hotel

Ärger um van der Poel: Festnahme vor Rad-WM-Rennen

Muss vor Gericht erscheinen: Mathieu van der Poel.

Muss vor Gericht erscheinen: Mathieu van der Poel. IMAGO/Belga

Riesen-Ärger um Radstar Mathieu van der Poel bei der Rad-WM in Australien: Der als Mitfavorit angereiste Niederländer wurde am Vorabend des Straßenrennens von der Polizei wegen eines tätlichen Angriffs im Hotel kurzfristig festgenommen. Es hatte eine Auseinandersetzung mit zwei Kindern gegeben, die mehrmals an seiner Tür geklopft hatten. Berichten zufolge wurde der Arm eines Mädchens verletzt.

Der 27-Jährige wurde wegen zweifacher Körperverletzung angeklagt und am frühen Sonntagmorgen auf Kaution wieder freigelassen. Am Dienstag muss van der Poel vor Gericht erscheinen. Der frühere Cross-Weltmeister ging im Straßenrennen noch an den Start, gab nach gut einer Stunde aber wieder auf.

"Es stimmt, ja. Es gab einen kleinen Streit", sagte van der Poel dem belgischen TV-Sender "Sporza" vor dem Start. "Es ging um laute Nachbarn und die sind hier ziemlich streng." Er sei früh ins Bett gegangen. Viele Kinder im Flur seines Zimmers hätten es aber notwendig gefunden, an die Tür zu klopfen. "Nach ein paar Mal war ich damit fertig. Ich bat nicht freundlich darum aufzuhören. Dann wurde die Polizei gerufen. Ich war erst um 4 Uhr wieder in meinem Zimmer. Das ist sicher nicht optimal. Es ist eine Katastrophe, aber ich kann nichts mehr ändern. Ich versuche, das Beste daraus zu machen. Mit wenig Schlaf werde ich das Rennen fahren, hoffentlich mit Adrenalin."

Die Polizei von New South Wales bestätigte später, dass ein 27-Jähriger festgenommen und angeklagt wurde, nachdem er angeblich in einen Streit mit zwei Mädchen im Teenager-Alter in einem Hotel in Sydney verwickelt gewesen war. Demnach habe er die beiden Mädchen gestoßen, wobei eines umfiel und das andere gegen eine Wand schlug und eine kleine Schürfwunde am Ellbogen erlitt.

Van der Poel zählte bei der WM zu den Mitfavoriten. Der Klassiker-Spezialist hat bereits einige schwere Eintagesrennen wie die Flandern-Rundfahrt, das Amstel Gold Race oder Strade Bianche gewonnen. 2021 gewann der Enkel der Rad-Legende Raymond Poulidor die zweite Etappe der Tour de France und trug sechs Tage das Gelbe Trikot.

dpa