Rad

adidas folgt T-Mobile

Nach dem Rückzug des Hauptsponsors

adidas folgt T-Mobile

Andreas Klöden im Jahr 2006

Neben der Farbe Magenta werden auch die drei berühmten adidas-Streifen in Zukunft nicht mehr im Profi-Radsport vertreten sein. imago

adidas werde einen Ende 2008 auslaufenden Sponsorenvertrag nicht verlängern und werde "ab sofort nicht mehr als Ausrüster des Teams auftreten", erklärte das Unternehmen aus Herzogenaurach der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Ob sich adidas komplett aus dem Radsport zurückziehen werde, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Der Sportartikel-Gigant rüstet auch die Nationalmannschaften des Bundes Deutscher Radfahrer aus. "Wir stehen in enger Verbindung mit unserem Partner BDR um im Gesamtkontext über die Problematik im Radsport zu sprechen", sagte adidas-Sprecher Oliver Brüggen.

Die weiteren Co-Sponsoren des ehemaligen Teams T-Mobile wollen dagegen erst die weiteren Entwicklungen abwarten. Mit der Lizenz seiner Betreibergesellschaft "High Road Sports Inc." will Teamboss Bob Stapleton sowohl die Herren-Mannschaft, als auch die Damen-Equipe in der kommenden Saison an den Start schicken. Ein Fortführung des Engagements beim Team High Road werde geprüft. "Wir werden mit dem Team reden und uns in den nächsten Tagen äußern", kündigte Audi-Sprecherin Iris Altig an.

zum Thema

Ähnlich bedeckt hält sich auch Giant. "Wir prüfen die Optionen und welche Möglichkeiten es gibt, kurzfristig auf diese Entwicklung zu reagieren", erklärte Oliver Hensche, Marketing- und Vertriebsleiter bei Giant Deutschland. Allerdings komme ein kompletter Rückzug für Europas größten Fahrradhersteller nicht in Frage: "Unser Interesse ist, dass wir im Profi-Radsport weiter sichtbar sind", stellte Henschel klar. Ursprünglich hatte Giant mit Stapleton eine Zusammenarbeit bis 2010 vereinbart.

Alle drei Sponsoren schwiegen sich über die Höhe ihres finanziellen Engagements aus. Dennoch dürften dem US-Amerikaner Stapleton zumindest für die Anfangszeit genügend Mittel zur Verfügung stehen, um seinen neuen Rennstall auch ohne neue Sponsoren betreiben zu können. "Wir haben genug Mittel, um die nächsten zwei Jahre weiter zu fahren, ohne einen neuen Sponsor dabei zu haben", sagte der Team-Manager des künftigen Rennstalls High Road. Zumal sich der kalifornische Multimillionär den Ausstieg T-Mobiles fürstlich entlohnen ließ. Laut Informationen des TV-Senders ARD soll das Telekommunikationsunternehmen rund 25 Millionen Euro für die sofortige Auflösung des erst im Sommer bis 2010 verlängerten Kontrakts bezahlt haben.