Bundesliga

Adeyemi schmerzt der große Zeh - Schlotterbecks Schulter-"Problemchen"

Im Topspiel gegen Leverkusen verletzt ausgewechselt

Adeyemi schmerzt der große Zeh - Schlotterbecks Schulter-"Problemchen"

Musste gegen Leverkusen früh runter: BVB-Stürmer Karim Adeyemi.

Musste gegen Leverkusen früh runter: BVB-Stürmer Karim Adeyemi. IMAGO/Team 2

Karim Adeyemi erwischte eigentlich einen starken Start am Samstagabend im Topspiel gegen Bayer 04 Leverkusen. Nachdem der anfängliche Schwung der Gäste abgeebbt war, wurden die Borussen in der Offensive immer dominanter und hatten auch dank des BVB-Neuzugangs erste gute Szenen vor dem Bayer-Tor.

Bundesliga, 1. Spieltag

So auch in der 9. Minute, als Marco Reus die Führung für den BVB markierte, an der Adeyemi großen Anteil hatte. Nach einem Zuspiel von Youssoufa Moukoko hatte der von RB Salzburg gekommene deutsche Nationalspieler Leverkusens Keeper Lukas Hradecky schon fast überwunden - der Ball tänzelte auf der Linie, ehe Reus entscheidend zum 1:0 nachstocherte.

Zehenverletzung und Gesänge zur Aufmunterung

So weit, so gut für den deutschen Jung-Nationalspieler. Doch in der 23. Minute war der erste Heimauftritt des 20-jährigen Offensivspielers schon wieder beendet, da er im Zweikampf mit Piero Hincapie am linken Fuß verletzt wurde. Mehrfach setzte sich Adeyemi hin, zog den Schuh aus, zog ihn wieder an - um dann schlussendlich doch den Wunsch nach Auswechslung zur BVB-Bank zu signalisieren.

Mit Kopfschütteln und sichtlicher Frustration humpelte der Angreifer nach draußen, Thorgan Hazard wurde für ihn eingewechselt. Die Dortmunder Fans bewiesen ein feines Gespür und verabschiedeten den Neu-Dortmunder mit entsprechenden Gesängen in den Kabinentrakt.

Richtig schlimm dürfte die Blessur bei Adeyemi aber wohl nicht sein. "Es geht schon wieder besser", so Adeyemi nach der Partie. Probleme hat der 20-Jährige an der großen Zehe des linken Fußes - Schwellung inklusive. "Eine Überdehnung der Sehne oder etwas an der Kapsel", mutmaßte er. Klar ist: Ein wie auch immer gearteter Ausfall von Adeyemi würde die BVB-Offensive weiter schwächen, denn Mittelstürmer Sebastien Haller muss sich nach einem Hodenkrebs-Befund einer Chemotherapie unterziehen und fällt mehrere Monate aus.

Schlotterbeck und die Schulter: "Sie ist wieder drin"

"Ein kleines Verletzungsproblemchen" hatte auch Nico Schlotterbeck. Bei einer harmlosen Zweikampfszene in der zweiten Halbzeit drehte sich der stark aufspielende Innenverteidiger mit schmerzverzerrtem Gesicht weg und fasste sich an den rechten Arm. Danach schlich er vom Feld und bekam die Schulter im Spielertunnel wohl wieder eingerenkt. Der Dortmunder Arzt habe sich gekümmert. "Der Doc sagte, sie ist wieder drin. Dann hat er mir die Freigabe gegeben, um zurück auf den Platz zu gehen", so der Ex-Freiburger.

Nico Schlotterbeck

Schulter wieder ok? BVB-Neuzugang und Nationalspieler Nico Schlotterbeck zeigt den Daumen. IMAGO/Revierfoto

Für den 22-jährigen BVB-Neuzugang ist mit dem Heimspiel vor ausverkauftem Haus ferner an diesem Abend ein Traum in Erfüllung gegangen ist. "Ich habe so lange hingefiebert auf dieses Spiel", sagte Schlotterbeck, der dieses Erlebnis wegen der mutmaßlich herausgesprungenen Schulter keinesfalls früher beenden wollte. "Ich bin Innenverteidiger, da muss ich etwas härter sein."

Große Gefühle am Freitag

Emotional wird es Schlotterbeck aber auch wieder nächsten Freitag, wenn der Nationalspieler gleich so früh in der neuen Saison bei seinem Ex-Klub im Breisgau antreten muss (20.30, LIVE! bei kicker). "Das wird natürlich emotional", so Schlotterbeck über das anstehende Wiedersehen mit dem SC Freiburg. Dieses geht er durch und durch als Dortmunder an: "Vergangene Saison hat der BVB zum Auftakt 5:2 gegen Frankfurt gewonnen und dann in Freiburg verloren (1:2, Anm. d. Red.). Das darf uns natürlich nicht passieren."

bst

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - Bayer 04 Leverkusen