NFL

Davante Adams gegen Jalen Ramsey: Die Besten der Besten unter sich

Duell der Spitzenspieler beim Match zwischen Packers und Rams

Adams gegen Ramsey: Die Besten der Besten unter sich

Stehen sich am Samstag in Green Bay gegenüber: Packers-Receiver Davante Adams (li.) und Rams-Cornerback Jalen Ramsey.

Stehen sich am Samstag in Green Bay gegenüber: Packers-Receiver Davante Adams (li.) und Rams-Cornerback Jalen Ramsey. Getty Images (2)

Viel wird dieser Tage über das erste Play-off-Duell der beiden Legenden Tom Brady und Drew Brees geredet. Doch vielleicht noch mehr höherklassiges Spektakel verspricht das Aufeinandertreffen von Davante Adams und Jalen Ramsey.

Denn während Brady und Brees an der Seitenlinie stehen werden, während der jeweils andere auf dem Feld Bälle wirft, werden Adams und Ramsey sich am Samstag (22.25 Uhr MEZ) den gesamten Abend lang gegenüberstehen. Auge in Auge, Spielzug um Spielzug.

Und: Sowohl Adams als auch Ramsey verkörpern zurzeit das Maß aller Dinge auf ihrer jeweiligen Position. Beide wurden ins All-Pro-Team der NFL gewählt, beide mit den meisten Stimmen innerhalb ihrer Positionsgruppe. Adams, der beste Receiver der NFL gegen Ramsey, den besten Cornerback der NFL. Einer, der Verteidiger abhängt wie kein Zweiter gegen einen, der genau das besser verhindern kann als jeder andere. Es wird ein Duell auf allerhöchstem Niveau. Und eines, das das Divisional Matchup zwischen Packers und Rams wohl ganz entscheidend prägen wird.

Wenn jemand Rodgers und Adams stoppen kann, dann Ramsey

Die Chemie, die Adams in dieser Saison mit seinem Quarterback Aaron Rodgers verbindet, war bislang schlichtweg nicht zu stoppen. Schier unfassbare 18 Touchdowns hat Adams in der Regular Season gefangen - und das, obwohl er zweieinhalb der 16 Saisonspiele verletzungsbedingt verpasst hatte. Der designierte MVP und sein Star-Receiver - wer die in dieser Saison so starke Packers-Offense in den Griff bekommen will, muss das kongeniale Duo Rodgers/Adams bremsen.

Wer das schaffen kann? Wenn nicht Ramsey und die Rams, dann wohl niemand. Ramsey weiß nicht nur in John Johnson III einen der besten Safetys der NFL neben sich in der Secondary, sondern auch eine überragende Defensive Line um den zweimaligen Defensive Player Of The Year Aaron Donald vor sich.

Adams sieht sich selbst "auf dem Fahrersitz"

Vor allem aber hat Ramsey in dieser Saison reihenweise die besten Receiver der NFL ausgeschaltet. Seattles Naturgewalt DK Metcalf etwa nahm er stetig komplett aus dem Spiel. In allen drei Spielen zwischen Rams und Seahawks kam Metcalf auf insgesamt 44 Yards, wenn er von Ramsey gedeckt wurde. Anderen Elite-Receivern wie Arizonas DeAndre Hopkins (48 Yards in zwei Spielen) und Buffalos Stefon Diggs (vier Yards in einem Spiel) erging es nicht viel besser. Mehr als Cowboys-Profi Amari Cooper (57 Yards in Week 1) schaffte in dieser Saison kein Spieler gegen Ramsey, der außerdem nur einen einzigen Touchdown und den ligaweit wenigsten Raumgewinn aller Stamm-Cornerbacks (309 Yards) zuließ.

"Er steht ganz oben auf der Liste", erkennt auch sein Gegenspieler Adams vor dem heiß erwarteten Duell in einem Interview mit dem "Milwaukee Journal Sentinel" an. "Er spielt auf einem hohen Level, hat viel Selbstvertrauen." Das hat der Packers-Receiver aber ebenfalls - und zwar nicht zu knapp. "So wie ich spiele, bin ich auf dem Fahrersitz", macht Adams mit Blick auf den Zweikampf mit Ramsey deutlich. Und: Womöglich könnte Green Bays Head Coach Matt LaFleur auch Spielzüge entwerfen, um Adams per Play Design aus Ramseys enger Manndeckung zu nehmen.

Bislang standen sich Adams und Ramsey übrigens erst ein einziges Mal gegenüber. Beim 27:23 der Packers über Ramseys damaliges Team, die Jacksonville Jaguars, fing Adams drei Pässe für 50 Yards und einen Touchdown. Das war allerdings 2016, Adams war zu diesem Zeitpunkt nur Green Bays drittbester Receiver. Für Ramsey war es sogar das erste NFL-Spiel überhaupt. Nun wartet die vielleicht größte individuelle Herausforderung ihrer bisherigen Karrieren - und zwar auf beide.

mib

Aaron Rodgers: Wie aus einem geplatzten Traum ein neuer "Gunslinger" entstand