14:14 - 12. Spielminute

Tor 1:1
Imbongo Boele
Rechtsschuss
Aachen

14:16 - 14. Spielminute

Tor 0:1
Marceta
Kopfball
Rödinghausen

14:32 - 30. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Oeßwein
für de Vita
Aachen

14:35 - 33. Spielminute

Gelbe Karte (Aachen)
Wilton
Aachen

14:48 - 45. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Bajric
für Imbongo Boele
Aachen

15:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Korzuschek
für Schwermann
Aachen

15:09 - 50. Spielminute

Gelbe Karte (Rödinghausen)
K. Hoffmeier
Rödinghausen

15:22 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Rödinghausen)
Domröse
für Choroba
Rödinghausen

15:22 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Rödinghausen)
Tübing
für Safi
Rödinghausen

15:22 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Rödinghausen)
Ibrahim
für Fehr
Rödinghausen

15:28 - 69. Spielminute

Tor 2:1
Held
Rechtsschuss
Aachen

15:35 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Heim
für Held
Aachen

15:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Rödinghausen)
Büscher
für Jürgensen
Rödinghausen

15:41 - 82. Spielminute

Gelbe Karte (Aachen)
Dervisevic
Aachen

15:46 - 87. Spielminute

Gelbe Karte (Aachen)
Mar. Müller
Aachen

15:47 - 88. Spielminute

Gelbe Karte (Aachen)
Mause
Aachen

15:50 - 90. + 1 Spielminute

Tor 3:1
Mause
Linksschuss
Aachen

AAC

SVR

Regionalliga West

Aachen verdrängt Rödinghausen von Rang zwei

Erst Gast-Vorteil, dann Heim-Vorteil

Aachen verdrängt Rödinghausen von Rang zwei

Jubel bei der Alemannia (Archivbild): Durch Sieg Nummer vier in Folge springt man auf Rang zwei.

Jubel bei der Alemannia (Archivbild): Durch Sieg Nummer vier in Folge springt man auf Rang zwei. IMAGO/foto2press

Die Gäste aus Rödinghausen starteten mit Personalsorgen in die Partie, vier Neue standen im Vergleich zur Vorwochen-Niederlage gegen Bocholt (0:1) in der Startelf: Schaub, Jürgensen, Fehr und Choroba starteten für Riemer, Tübing, Kurzen und Domröse. Die Heimelf, gut drauf nach zuletzt drei Siegen in Folge, wechselte zweifach: Korzuschek und Oeßwein blieben auf der Bank, für sie kamen Mause und Debütant De Vita neu in die Startelf. Letzterer aber hatte mit Eingewöhnungsproblemen zu kämpfen, nach nur einer halben Stunde war für den Innverteidiger schon wieder Feierabend.

15. Spieltag

Rödinghausen hatte in Durchgang eins das klare spielerische Übergewicht. Mit der ersten Chance stellte der Gast auf 1:0: Schaub jagte eine Flanke wuchtig in die Mitte, wo Marceta seinen Kopf reinhielt und das 1:0 besorgte (14.). Doch die Antwort folgte auf dem Fuße: Nach einem Bock von Kaba bediente Mause seinen Sturmpartner Imbongo, der im Fallen das 1:1 erzielte (15.). Die Gäste aber blieben das aktivere Team, traten in den Zweikämpfen griffiger auf und erarbeiteten sich gute Chancen: Nach einem Fehler von Keeper Johnen hatte Bravo Sanchez das Tor vor sich, setzte den Ball aber aus 16 Metern drüber (24.), Fehr verpasste gleich darauf bei einem Solo den Abschluss (25.). Dann musste Johnen gegen einen Distanzversuch von Unruheherd Schaub abtauchen (28.). Die Alemannia hingegen konnte sich offensiv nicht in Szene setzen, erst in den Schlussminuten der ersten Halbzeit schaffte sie es, die Partie offener zu gestalten.

Nach Wiederanpfiff kam Aachen dann wie verwandelt aus der Kabine: Schmitt köpfte nach starker Held-Flanke vorbei (51.) - es war, abgesehen vom Ausgleichstreffer, die erste Chance der Heimelf. Nun aber rollte Angriff über Angriff auf das Gästetor: Mause hatte nach einer schönen Kombination die Gelegenheit, sein Abschluss aber war kein Problem für SVR-Keeper Weber (58.). Gleich darauf parierte Weber einen scharf aufs Tor gezogenen Freistoß (59.), und Baum jagte bei der folgenden Ecke eine Volleyabnahme drüber (60.). Es schien, als sei ein spielerischer Knoten geplatzt bei der Elf von Coach Helge Hohl, die noch weitere Halbchancen für sich verbuchen konnte. Auf der Gegenseite unterlief Keeper Johnen ein Bock, als er einen Ball durch die Hosenträger laufen ließ, konnte ihn in höchster Not aber selbst ausbügeln (68.). Mehr Gefahr ging von Rödinghausen nicht aus.

Folgerichtige Führung

Die Alemannia-Führung in Minute 71 war dann entsprechend folgerichtig und verdient: Ein weiterer Angriff rollte über links, Schmitt hatte den Kopf oben und bediente Held, der zum 2:1 einschoss. Nun wachte Rödinghausen auf und wollte den Ausgleich - Chancen dafür existierten: So verzog Ibrahim aus aussichtsreicher Position (76.), Hoffmeiers Distanzschüsse strichen knapp am Gehäuse vorbei (79./83.). Da die Versuche aber nicht zwingend genug waren, konnte Mause bei einem Konter für die Entscheidung sorgen: Nach einem Haken legte er den Ball mit einem perfekten Abschluss ins lange Eck zum 3:1-Endstand (90.+1).

Mit dem vierten Liga-Sieg in Folge springt die Hohl-Elf an Rödinghausen vorbei auf Rang zwei und ist damit erster Verfolger von Preußen Münster. Die Münsteraner, noch mit zwei Zählern mehr auf der Habenseite, spielen am Sonntag bei Fortuna Köln.