14:10 - 8. Spielminute

Tor 0:1
Fakhro
Bocholt

14:34 - 32. Spielminute

Gelbe Karte (Bocholt)
Shubin
Bocholt

15:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Willms
für Heister
Aachen

15:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Schwermann
für Scepanik
Aachen

15:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Winter
für Pagliuca
Aachen

15:24 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Bapoh
für Afamefuna
Aachen

15:28 - 67. Spielminute

Tor 0:2
König
Bocholt

15:33 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Brasnic
für B. Müller
Aachen

15:35 - 74. Spielminute

Tor 1:2
Bapoh
Aachen

15:40 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Lunga
für Lorch
Bocholt

15:42 - 81. Spielminute

Gelbe Karte (Bocholt)
Fox
Bocholt

15:44 - 83. Spielminute

Gelbe Karte (Bocholt)
Fakhro
Bocholt

15:48 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Campman
für König
Bocholt

15:50 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Mesic
für Fakhro
Bocholt

AAC

BOC

Regionalliga West

Bocholt schlägt Aachen vor Rekordkulisse

31.034 Zuschauer feiern den Aufstieg

Unbequemer Party-Gast: Bocholt schlägt Aachen vor Rekordkulisse

Früher Jubel: Malek Fakhro schoss Bocholt am Tivoli in der 8. Minute in Führung.

Früher Jubel: Malek Fakhro schoss Bocholt am Tivoli in der 8. Minute in Führung. IMAGO/Klumpen Sportfoto

Mehr zur Regionalliga west

Nachdem Alemannia Aachen durch die Wuppertaler Niederlage bei Fortuna Köln schon am Freitag auf dem Sofa aufgestiegen war, stand das Samstagsspiel gegen den 1. FC Bocholt vor allem im Zeichen großer Emotionen. Passend dazu: Eine sehenswerte Choreografie der Heimkurve, die von einer großen Blockfahne überzogen wurde.

Vor der Allzeit-Regionalliga-Rekordkulisse von 31.034 Zuschauern dämpfte Fakhro in der 8. Minute die Feierstimmung etwas. Mit einem sehenswerten Schuss vom linken Strafraumrand brachte er den FCB in Führung.

Danach: Viel Bemühen, aber genauso viel Leerlauf. Aachen prallte immer wieder an der massierten Bocholter Defensive ab, den gelegentlichen schnellen Umschaltmomenten der Gäste fehlte im letzten Drittel die notwendige Präzision. Erst in der 41. Minute brannte es wieder im Aachener Strafraum: Lorch kam aus kurzer Distanz zum Schuss, Aachens Torhüter Johnen rettete mit einem tollen Reflex. Mit dem knappen FCB-Vorsprung ging es in die Kabinen.

Lorch und Bapoh mit Alu-Pech

Lorch hatte acht Minuten nach Wiederbeginn den nächsten Hochkaräter, diesmal war der Pfosten im Weg. Doch auch die Alemannia tat jetzt mehr, ein abgefälschter Distanzschuss von Schwermann nach knapp einer Stunde stellte Gäste-Keeper Fox vor große Herausforderungen, doch schlussendlich parierte er. Die anschließende Flanke köpfte Heinz drüber.

Ganz nahe am Ausgleich waren die Hausherren in der 64. Minute. Nach schönem Doppelpass kam Bapoh aus rund zehn Metern zum Schuss, der Ball prallte gleich zweimal an die Unterkante der Latte und dann ins Feld zurück. Die TV-Bilder legten allerdings den Schluss nahe, dass das Leder hinter der Linie aufgesprungen sein könnte.

Zweifelsfrei hinter der Linie parkte König den Ball in der 67. Minute. Nach weitem Ball war der Bocholter Angreifer frei durch, umspielte Johnen und schob ins leere Tor zum 2:0 ein. Die Aachener Abseitsfalle hatte hier nicht funktioniert. In der 74. Minute durfte Bapoh dann doch jubeln. Am Fünfer tunnelte er Fox. es stand nur noch 1:2. Kurz vorher hatte Fakhro eine Großchance auf das mögliche dritte Bocholter Tor vergeben.

Tore und Karten

0:1 Fakhro (8')

0:2 König (67')

mehr Infos
Alemannia Aachen
Aachen

Johnen - Heister , Hanraths, Rumpf, Strujic - B. Müller , Heinz, Scepanik , Pagliuca , Afamefuna - Töpken

mehr Infos
1. FC Bocholt
Bocholt

Fox - Wellers, Frenkert, Janssen, Barak - Beckert, Holldack, Lorch - Shubin , Fakhro , König

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Patrick Holz Münster

mehr Infos
Spielinfo
Stadion Tivoli
Zuschauer 31.034
mehr Infos

Die letzten Minuten drückte Aachen mit großer Vehemenz auf den Ausgleich, während der Tivoli lautstark den Aufstieg feierte. Das Ordnungspersonal räumte für den bevorstehenden Platzsturm die letzten mobilen Werbebanden weg. Es blieb beim Auswärtssieg des FCB, spätestens mit Abpfiff interessierte die überwiegende Mehrheit der 31.034 Zuschauer aber selbstredend nur der Aufstieg, der standesgemäß auf dem Rasen gefeiert wurde.

Schwarz-Gelbe Rückkehr-Ekstase: So feiert Aachen den Aufstieg

31. Spieltag