Int. Fußball

"Seifenoper" in Spanien: Jetzt will Rayo Vallecano gegen Elche spielen

Der Fall Fuenlabrada in der 2. Liga spitzt sich zu

"Seifenoper" in Spanien: Jetzt will Rayo gegen Elche spielen

Dürfen sie nochmal ran? Die Spieler von Rayo Vallecano hoffen auf ein Entscheidungsspiel.

Dürfen sie nochmal ran? Die Spieler von Rayo Vallecano hoffen auf ein Entscheidungsspiel. imago images

Was wäre gewesen, wenn ...? In Spaniens Unterhaus wird aktuell der Konjunktiv bemüht. Aktueller Stand ist: Elche ist Sechster und spielt um die Play-offs, einen Punkt dahinter liegt Fuenlabrada auf Rang acht. Allerdings hat das Team aus dem Großraum Madrids ein Spiel weniger absolviert, die Partie bei Depor wurde annulliert. Bei Fuenlabrada hatte es mehrere Coronafälle gegeben, ein Spieler musste sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Zunächst klang alles nach einer gütlichen Lösung. Fuenlabrada würde auf ein Wiederholungsspiel verzichten, das behauptete zumindest die spanische Liga. Das Problem: Die Spieler sehen das gänzlich anders - auch wegen möglicher Bonuszahlungen, die ihnen dadurch durch die Lappen gehen.

Rayo will ein Pre-Play-off gegen Elche

Doch damit ist man erst am Anfang der "Seifenoper", wie die "Marca" die jüngsten Entwicklungen nannte. Denn nun meldet sich auf einmal der Tabellensiebte Rayo Vallecano aus dem Off und meldet eigene Ansprüche auf Rang sechs an.

Die Begründung ist halbwegs abenteuerlich, und damit ist man wieder beim Konjunktiv. Elche, das am 42. Spieltag mit 2:1 gegen Oviedo gewonnen hatte, hätte wegen des Spielausfalls seines Konkurrenten Fuenlabrada weniger Druck verspürt. Auch in Spaniens Unterhaus werden an den beiden letzten Spieltagen alle Partien gleichzeitig ausgetragen, hier sei laut Rayo ein klarer Verstoß der Regularien erfolgt. "Das Spiel gegen Real Oviedo wurde auf verfälschte Weise gespielt", hieß es in einer Vereinsmitteilung.

2. Liga mit 24 Mannschaften?

Ein Argument, welches übrigens auch Depor vorgetragen hatte, das am letzten Spieltag abgestiegen war. Die Konkurrenz der Galicier (Lugo und Albacete) gewann schließlich ihre Spiele. Auch das sei unfair, bekam Depor Rückendeckung von Rayo. La Coruña will nun eine 24 Mannschaften starke Liga in der kommenden Saison durchsetzen. Auch Numancia (2:1 gegen Teneriffa), das ebenfalls vermeintlich benachteiligt worden war und absteigen musste, soll demnach die Klasse halten.

Die Konsequenz laut des Teams aus Vallecas: Der 42. Spieltag muss wiederholt werden. Sollte dies nicht möglich sein, dann müsse Rayo gegen Elche um Platz sechs spielen. "Elche sollte nicht die Mannschaft sein, die diesen Platz direkt zugesprochen bekommen sollte."

Bislang hat der Verband nicht auf den Vorschlag reagiert. Fuenlabradas Spieler befinden sich aktuell noch in Quarantäne in einem Hotel in La Coruña. 28 Personen aus dem Umfeld hatten sich infiziert.

Lesen Sie auch das Vereinsporträt: Arm, aber stolz: Willkommen bei Rayo Vallecano!

las