3. Liga

"Schöne Punktzahl": Chemnitzer FC atmet auf und hofft

Chemnitz gewinnt das Kellerduell gegen Münster

"Schöne Punktzahl": CFC atmet auf und hofft

Philipp Hosiner und Co. hatten mal wieder Grund zum Feiern.

Philipp Hosiner und Co. hatten mal wieder Grund zum Feiern. imago images

Vier Niederlagen hintereinander, Abstiegsplatz, nur zwei Zähler vor Münster: Chemnitz stand am Dienstagabend gehörig unter Druck. Nach aufreibenden 93 Minuten können die Himmelblauen etwas aufatmen. Das Eigentor von Simon Scherder bescherte dem CFC in letzter Minute den dringend benötigten Dreier und das Ende des Negativlaufs. "Wir haben das Glück erzwungen", erklärte Glöckner, der froh war, "dass wir uns mal belohnen konnten".

"Das war extrem nervenaufreibend", meinte der CFC-Trainer bei MagentaSport. Das sah auch Stürmer Philipp Hosiner so, der zuletzt bei der Niederlage in Kaiserslautern (0:2) beim Elfmeter ausrutschte und die Führung vergeben hatte. "Das war klar heute: Wer den ersten Fehler macht, der verliert", sagte der 31-Jährige.

Chemnitz hat mit dem 10. Saisonsieg die 40-Punkte-Marke geknackt, "das ist eine schöne Punktzahl", so Glöckner. "Aber wir müssen nachlegen", lautet seine die klare Forderung. Am Freitag schon (19 Uhr, LIVE! bei kicker) geht es nach Würzburg, das seit vier Spielen ungeschlagen ist (3/1/0) und mit einem 2:0 gegen Kaiserslautern seine Aufstiegsambitionen unterstrichen hat.

nik

Das Karussell dreht sich: Die Trainer in der 3. Liga