NFL

NFL: Washingtons neuer Name "Football Team" sorgt für Gelächter

Aus Redskins wird vorläufig einfach nur "Football Team"

"Ist das echt?" Washingtons neuer Name sorgt für Gelächter

Sollte die neue NFL-Saison trotz Corona regulär starten, wird hier im FedExField das "Washington Football Team" auflaufen.

Sollte die neue NFL-Saison trotz Corona regulär starten, wird hier im FedExField das "Washington Football Team" auflaufen. imago images

Nach der Abschaffung des viel kritisierten alten Namens heißt das Hauptstadt-Team der National Football League zunächst einfach nur schlicht "Washington Football Team". Nichts Verwerfliches, schlicht treffend - aber auch sehr uninspirierend für viele. Denn der neue, vorläufige Name löste vor allem in den USA einen Sturm der Entrüstung aus.

So zum Beispiel bei NBA-Star LeBron James. "Washington Football Team??? Ist das echt? Auf keinen Fall!", twitterte der Basketballer von den Los Angeles Lakers und sprach damit der erstaunten Sportwelt aus der Seele. Zehn Tage, nachdem das NFL-Franchise aus Washington nach massiver Kritik seinen alten Namen Redskins ("Rothäute") abgeschafft hatte, meldeten sich aber auch etliche andere Persönlichkeiten zu Wort. Einer davon war Dez Bryant, früherer Receiver der Dallas Cowboys, mit süffisantem Unterton: "Für wen spielst du? Das Washington Football Team ... nein, das kann es nicht sein." Ex-Running-Back Danny Woodhead (Jets, Patriots, Chargers, Ravens) ergänzte: "Ich denke, sie sollten den Namen auch auf lange Sicht behalten, weil er einmalig ist ... Ich kenne kein anderes Team mit einem solchen Namen."

Und auch die eigenen Fans ließen ihrem Unmut und ihrer Enttäuschung freien Lauf. "Das ist ein Witz", schrieb ein User bei Twitter. "Ein inkompetentes Team macht das, was es am besten kann", kommentierte ein anderer. Ein weiterer fragte: "Und das ist wirklich das Beste, was euch eingefallen ist?"

Diesen Vorwurf müssen sich Mehrheitseigentümer Daniel Snyder und Headcoach Ron Rivera gefallen lassen, nachdem sie in knapp eineinhalb Wochen Bedenkzeit trotz eigens einberufener Sitzungen auf keine ansprechendere Lösung gekommen sind. Die seit Wochen diskutierte Liste mit möglichen Spitznamen ist schließlich lang gewesen: "Red Tails", "Warriors" und "Red Wolves" galten als Favoriten für den neuen Teamnamen. Snyder und Rivera hatten die Qual der Wahl, verschafften sich aber im Hinblick auf die näherrückende neue Saison erst einmal Luft auf der Suche nach einem "ordentlichen" Namen. Die Zeit vor dem Auftaktspiel am 13. September gegen die Philadelphia Eagles war ihnen anscheinend zu kurz. Terry Bateman äußerte sich dazu direkt. "Wir werden einen Prozess beginnen, um zu einer Namensänderung zu kommen. Diese Reise beginnt heute", sagte der Marketing-Chef gegenüber "The Athletic".

Twitter umgestellt - Cleveland Indians die Nächsten?

Fest steht: Bis zur ersten Partie der neuen Spielzeit ist die alte Bezeichnung nirgends mehr zu lesen. Die Teamfarben Burgunderrot und Gold bleiben unangetastet, der Twitter-Account wurde direkt umgestellt.

Sicher ist zudem auch, dass der Brandherd weiterer Namensänderungen nicht nur in Washington und der NFL weiter lodern wird. Auch die Cleveland Indians aus der Major League Baseball (MLB) denken aufgrund von rassistischen Assoziationen über einen Namenswechsel nach. Klubbesitzer Paul Dolan sagte am Donnerstag, dass er darüber mit führenden Köpfen der indigenen Gemeinschaft sprechen möchte.

Er wolle die Sicht seiner Gesprächspartner "besser verstehen", so Dolan, auch Spielern, Fans, Partnern und Angestellten möchte er zuhören. Das Klublogo mit dem Indianer "Chief Wahoo" hatten die Indians bereits nach der Saison 2018 abgelegt.

mag/sid

Piratenschiff, Beton, Dächer: Die Stadien der 32 NFL-Teams